> Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren!  Email: Kennwort:
Jobsuche
Für Arbeitgeber
Service
Magazin
Buch Tipps
Top Jobs

Umfrage
 
 
Home / Archiv / April 2004 / NIE WIEDER SPRACHLOS!

NIE WIEDER SPRACHLOS!

Druckerfreundliche Version Artikel per E-Mail versenden

NIE WIEDER SPRACHLOS!


Schlagfertig reagieren wie Thomas Gottschalk, Harald Schmidt oder Kanzler Gerhard Schröder? Davon träumen viele! Oft fällt einem die ultimative Antwort erst viel später ein. Schlagfertigkeit ist aber nicht angeboren.
Ich habe schlagfertige Menschen analysiert und grundlegende Schemen entdeckt. Daraus habe ich „Grammatikregeln der Schlagfertigkeit“ abgeleitet, die einmal erlernt, systematisch angewandt werden können.
Das ist wie beim Kochen. Es gibt Leute, die haben ein Naturtalent zum Kochen. Wirbeln selbstvergessen in der Küche und zaubern ein kulinarisches Gedicht, bei dem alle Menschen ins Schwärmen geraten. Sie kochen „einfach so“, geben alle Zutaten nach Gefühl in den Kochtopf. Jetzt aber kommt ein interessierter Mensch daher und sagt: „So will ich auch kochen können“ und beschließt, solche genialen Köche unter die Lupe zu nehmen. Er beobachtet genau, was sie scheinbar intuitiv tun, welche Rohmaterialien sie benutzen, misst die Zutaten und schreibt Kochzeiten und Temperaturen auf. Er verfasst auf diese Art das, was jeder unter dem Begriff „Rezept“ kennt. Mit diesen Rezepten, können plötzlich auch Leute, die nicht zu den Naturtalenten gehören, genau dasselbe kochen. Und genau so ist es auch bei der Schlagfertigkeit. Es gibt die scheinbaren Naturtalente wie Gerhard Schröder, Bill Clinton oder Thomas Gottschalk. Wenn man aber genau hinschaut, merkt man, dass sie oftmals ein intuitives Rezept verwenden. Dieses Rezept ist ihnen bewusst wahrscheinlich nicht klar, aber wenn man genau beobachtet, stellt man fest, dass sie die immer selben Prinzipien anwenden. Und die habe ich als Rezept aufgeschrieben und für andere zum „Nachkochen“ aufbereitet. In den nächsten Monaten verrate ich Ihnen die wirkungsvollsten „Schlagfertigkeitsrezepte“.

UNERWARTETES ZUSTIMMEN

Eine Buchhändlerin erzählte mir folgende Geschichte. Bei ihr im Buchladen war die inzwischen verstorbene Lilli Palmer. Sie hat eine Lesung gehalten und danach Bücher signiert. Jetzt stand eine lange Schlange von Menschen in einer Reihe, die von ihr das Buch signiert haben wollten. Plötzlich kam eine Dame an die Reihe und sagt zu Lilli Palmer: „Sie sehen aber noch gut aus – schon geliftet?“ Die Buchhändlerin wollte sterben vor Peinlichkeit. Lilli Palmer antwortet: „Gut geworden – oder?“ Es gibt etwas ganz Faszinierendes: Man kann Sie nur dann angreifen, wenn Sie die Wertordnung des anderen annehmen. Wenn Sie etwas als verwerflich akzeptieren, was er Ihnen als verwerflich vorgibt. In dem Moment, wo Sie voll und ganz dazu stehen, läuft der Angreifer gegen eine Wand.
Zwei Bedingungen müssen erfüllt sein: Erstens der Vorwurf muss inhaltlich stimmen und zweitens darf keine Wertung im Vorwurf sein.

• „Sie haben einen Fleck auf der Hose.“
• „Gut beobachtet, können Sie hinten auch mal schauen.“

• „Bist du heute wieder mal schlecht gelaunt?“
• „Na klar, merkt man das nicht?“

Keine weitere Erklärung und keine Rechtfertigung. Das ist das Wichtige!

OFFENSICHTLICH INS GEGENTEIL VERKEHREN

Thomas Gottschalk hatte in einer seiner „Wetten dass“-Sendungen eine über 80jährige Autofahrerin zu Gast, die eine der ersten Führerscheinbesitzerinnen in den 20er Jahren gewesen war. Er fragte sie, welcher Unterschied zwischen den Autos von damals und den heutigen Autos sei. Sie gab zur Antwort: „Heutzutage sind die Motoren alle verkapselt, man kann nichts mehr reparieren und wechselt nur noch den ganzen Motor aus.“ Jeder, der etwas von Autos versteht, weiß natürlich, die Dame erzählte Unsinn. Gottschalk antwortete: „Aha, sie kennt sich aus.“ Damit auch Ihnen solche schlagfertigen Bemerkungen gelingen machen Sie Folgendes: Sie nehmen das Offensichtliche, verkehren es ins Gegenteil und übersteigern es karikaturenhaft. Offensichtlich war, dass die Lady von den heutigen Motoren keine Ahnung mehr hatte. Gottschalk nahm diese Tatsache, drehte sie ins Gegenteil, übertrieb noch und sagte: „Aha, sie kennt sich aus.“

Am Nebentisch im Restaurant spielt eine Band „Happy Birthday“
• Wer wohl die Braut ist?

Ein Mann schwankt Ihnen sturzbetrunken entgegen.
• Schade, dass er nie was trinkt.

Das Rhetorik-Event der Superlative.
Das härteste und teuerste Rhetorik-
Seminar Europas.
5 Säle, 4 Co-Trainer, Reden auf der Großbühne, über 100 Menschen als bezahltes Publikum. 17 Reden in 2 Tagen
21./22. Mai 2004 München
Infos unter:
www.schlagfertigkeit.com

Sie mögen Menschen, die nicht auf den Mund gefallen sind?
Dann lassen Sie sich vom Schlagfertigkeitskönig Matthias Pöhm in die Geheimnisse der Schlagfertigkeit einweihen. Denn jeder kann sie lernen!





NIE WIEDER SPRACHLOS!