Ausgabe 192, Kolumne, Konzepte & Openings, START Immo Konzepte Management

Pierre Nierhaus: The Pennsy, New York

Gastro-Experte Pierre Nierhaus über den innovativen Foodcourt The Pennsy in New York.

Text: Pierre Nierhaus     Fotos: Pierre Nierhaus

The Pennsy in New York
The Pennsy in New York
The Pennsy in New York
The Pennsy in New York
The Pennsy in New York
The Pennsy in New York
The Pennsy in New York
The Pennsy in New York
The Pennsy in New York
The Pennsy in New York
The Pennsy in New York
The Pennsy in New York

Cooler Streetfood-Style im Grunge-Look

Inmitten der vielfältigen Food-Landschaft New Yorks glich die Gegend um die Pennsylvania Station lange Zeit einer gastronomischen Wüste. Dies hat sich jetzt geändert: Mit The Pennsy hat einer der innovativsten Foodcourts der Stadt eröffnet.

Im Streetfood-Style präsentieren sich fünf exzellent ausgesuchte Foodkonzepte: der erste Retail-Store von Star-Fleischer Pat LaFrieda, der vegane Foodtruck The Cinnamon Snail als Dauerkonzept, The Little Beet von Franklin Becker für gesundheitsbewusste Foodies, Lobster Press für Seafoodjunkies und die ewig geliebten italienischen Sandwiches und Snacks von Mario by Mary’s, die Liaison von Eataly-Chef Mario Batali mit der Caterer-First-Lady Mary Guiliani.

Wem das noch nicht reicht, der findet im The Pennsy eine Cocktailbar, eine Coffeebar und eine großzügige Outdoor-Terrasse. Es gibt einen zentralen Sitzbereich mit Communal Tables, Hochtischen, Sofas und allem, was man braucht, um gemütlich in einer geselligen Runde zu sitzen.

Die Getränke von der Cocktailbar können überall hin mitgenommen werden. Alles ist zwanglos und relaxed. Die Preise sind bezahlbar. Die Stände sind straff durchorganisiert, alles funktioniert schnell und effektiv.

Erfolgsfaktor Nummer eins ist die gelungene Zusammenstellung: Alle Konzepte sind originell und abseits von Mainstream mit sehr persönlicher Führung und in lässiger, grungiger Aufmachung. Mit Feingefühl wurden bekannte Namen der Branche zusammengebracht, was das Interesse des Food-neugierigen Publikums steigert.

Die Location ist sehr gut gewählt: Bahnhof, Madison Square Garden und Nachbarschaft sorgen für hohe Frequenz. Zusätzlich gibt es eine Eventfläche im Obergeschoss für das Gruppengeschäft. Mit einer täglichen Öffnungszeit von 11 bis 21 Uhr hat sich das megadynamische Konzept in kurzer Zeit einen Namen gemacht.

Erfolgsfaktoren

  • dynamischer Mini-Foodcourt
  • individuelle, inhabergeführte Konzepte
  • Streetfood-Style und Grunge-Look
  • bezahlbar, witzig und trendig

Pierre Nierhaus

Er ist der Innovations- und Veränderungsspezialist für die Hospitality-Industrie und Dienstleistungsbranche mit langjähriger Erfahrung als Gastronomieunternehmer, Trendexperte und Konzeptberater. Regelmäßig veranstaltet er Trendtouren für Hospitality-Profis.

Die nächste Gastroexpedition: Trend Expedition Tokio | 06. 09. 2016–09. 09. 2016

www.nierhaus.com

30.06.2016