Ausgabe 201, Porträts, START Portraits und Jobtip of the Day

Manish Mehrotra: Indische Küche ohne Limits

Manish Mehrotra revolutioniert die indische Küche mit seiner Vision von Fusion Cuisine. Der Lohn: Platz neun der Asia’s 50 Best Restaurants.

Text: Marion Wolf     Fotos: Neville Sukhia Photography / Red Bull Hangar-7, Indian Accent

Manish Mehrotra (re.) und Martin Klein am Markt in Neu-Delhi

Auf die internationale kulinarische Landkarte

Blauschimmelkäse, Burrata, Gruyère, Ziegenkäse, Parmesan. Hier scheint ein Käseliebhaber am Werk zu sein – und zwar ein sehr außergewöhnlicher. Denn was nach einem gut sortierten Käseteller klingt, hat auf der Speisekarte von Manish Mehrotra eine ganz andere Leseart: „Naan with blue cheese“, „Chicken tikka quesadilla, Swiss gruyère, pink peppercorn raita“, „Panko crusted bharwan mirch, Goat cheese mousse, Chili aam papad chutney“ oder „Kashmiri morel musallum, crisp parmesan“.

Der Inder Manish Mehrotra verschiebt die Grenzen der Küche seines Heimatlandes in eine bisher unbekannte Richtung und bringt sie so auf die internationale kulinarische Landkarte. „Außerhalb Indiens steht unsere Küche nur für Chilis und Currys, für scharfe und ölige Speisen, die man sich als Take-away am Wochenende mit einem Bier bestellt und anschließend geht man schlafen.“ Stehen geblieben wie vor 25 Jahren. Gerade der schlechte Ruf forderte ihn heraus, die Küche neu zu erfinden. „Es war Zeit, dass sich die indische Kulinarik weiterentwickelt, so wie es die anderen Küchen dieser Welt auch getan haben.“

15.02.2017