Ausgabe 202, START Immo Konzepte Management

Gastro Vision: Trends im Blick

Vom 17. bis 21. März 2017 gehen bei der Gastro Vision die Premieren Digital Corner, Kitchen Club, Out of the Box und Creative Lab an den Start.

Fotos: Gastro Vision, Bengt Lange

Gastro Vision

Klein, exklusiv, innovativ

Klaus Klische, geschäftsführender Gesellschafter der Gastro Vision, dem Businessforum für Top-Entscheider aus Hotellerie, Gastronomie und Catering, über die neuesten Trends beim Branchentreff im Empire Riverside Hotel.

Was macht den kleinen, aber feinen Unterschied zwischen der Gastro Vision und anderen Gastronomiemessen?

Klaus Klische: Genau das – klein und fein. Die Gastro Vision ist eine exklusive Einladungsveranstaltung, hier sprechen die Entscheider der Branche miteinander auf Augenhöhe, in einem angenehmen und exklusiven Ambiente.

Was sind die wichtigsten Trends und Entwicklungen der Branche, an denen auch die Gastro Vision 2017 nicht vorbeikommt?

Klische: Ein spannender Trend ist natürlich derzeit die zunehmende Digitalisierung der Branche. Diese Entwicklung haben wir auch in den vergangenen Jahren bereits auf der Gastro Vision abgebildet. Aber dieses Jahr bündeln wir darüber hinaus in dem neuen Themenbereich Digital Corner Unternehmen und Start-ups, die die Digitalisierung von Hotellerie und Gastronomie mit neuen Produkten und Dienstleistungen voranbringen. Topaktuell sind auch die Trends zu qualitativ hochwertigem Fleisch und gleichzeitig zu vegetarischen Produkten, aber auch das Thema Street Food – das alles gibt es ebenfalls auf der Gastro Vision zu sehen.

Ein Highlight dieses Jahr wird der Kitchen Club als Ergänzung zur gleichnamigen Veranstaltungsreihe sein. Was erwartet die Besucher?

Klische: Unser neuer Kitchen Club auf der Gastro Vision ist der Meeting Point für alle Küchenverantwortlichen. Rund um einen großen Kochblock gibt es alles zum Thema Küche, von der Ausstattung über Dienstleistungen bis hin zu neuen Produkten. Und vor allem jede Menge Interaktion – dort kochen Starköche wie Heiko Antoniewicz, Ludger Helbig, Philipp Kohlweg, Stefan Marquard, Dirk Müller oder Heiko Schulz gemeinsam mit Besuchern und Gästen.

 

Gastro Vision, Klaus Klische

 

Was werden die weiteren Themen­schwerpunkte sein?

Klische: Neben dem Digital Corner und dem Kitchen Club gibt es als weitere Premieren das Format Out of the Box, bei dem sich alles um die Zukunft der Gastronomie dreht. Und im Creative Lab zeigen Grafikdesign-Studenten der Alsterdamm School of Visual Arts ihre Projekte und bieten innovative Lösungsansätze für die Hotellerie.

Unter dem Motto „Gastro Vision goes South“ steht 2018 eine ganz wichtige Neuerung an. Welche?

Klische: Wir gehen mit der Gastro Vision zusätzlich zu Hamburg auch auf der Intergastra in Stuttgart an den Start, in einem separaten Bereich des Messegeländes. Die Intergastra hat sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt und der Süden Deutschlands ist zudem gastronomisch eine sehr starke Region. Da lag es für uns nahe, auch dort den Entscheidern der Branche einen exklusiven Treffpunkt zu bieten.

www.gastro-vision.com

 

 

24.02.2017