Azurblaues Job-Atoll Malediven

Sommer, Sonne, Sonnenschein: und das jeden Tag! Die Malediven bieten neben Traumstränden auch Traumjobs und selbst das Gehalt ist idyllisch. Wandern sie aus. Sofort.
November 13, 2015 | Fotos: Shangri-La‘s Villingili Resort & Spa, Hotel Banyan Tree Maldives Vabbinfaru, W Retreat & Spa Maldives, Jumeirah Dhevanafushi

Azurblaues Job Atoll Malediven - Infinity Pool mit Meerblick
Unruhen im Inselparadies. Das war eine der vielen Schlagzeilen Anfang dieses Jahres über die Malediven. Klärende Worte zur politischen Situation auf der Trauminsel im Indischen Ozean kommen jetzt von Tourismusminister Ahmed Adeeb Abdul Gafoor: „Keinesfalls ist der Tourismus wegen der durchwegs gewaltfreien sich auf Male konzentrierenden Proteste beeinträchtigt. Selbst auf der Hauptinsel können sich Gäste sicher bewegen und es hat vor allem während der Umwälzung keinerlei Opfer gegeben.“ Wie sich die mediale Berichterstattung auf die Urlauberzahlen in diesem Jahr tatsächlich auswirkt, wird man erst sehen. Fest steht aber schon jetzt, dass die Malediven 2012 erstmals mehr als eine Million Gäste im Land begrüßen dürfen. Das wäre ein Plus von rund sieben Prozent gegenüber den 931.000 Urlaubern vom Vorjahr. „Die Job- und Karrierechancen auf den Malediven sind aktuell so gut wie selten zuvor“, berichtet Michael Wieser, gebürtiger Österreicher und Managing Director des 5-Sterne-Lily-Beach-Resorts & Spa. „Da die weltbesten Hotelketten und Resorts hier zu finden sind und die Konkurrenz auf den Atollen immer alles gibt, ist die Karrierestation Malediven natürlich ein absoluter Türöffner für sämtliche nachfolgenden Stationen.“ Den größten Unterschied zur heimischen Hotellerie demonstriert der erfolgreiche Hotelmanager Wieser am einfachen Beispiel…

Azurblaues Job Atoll Malediven - Infinity Pool mit Meerblick
Unruhen im Inselparadies. Das war eine der vielen Schlagzeilen Anfang dieses Jahres über die Malediven. Klärende Worte zur politischen Situation auf der Trauminsel im Indischen Ozean kommen jetzt von Tourismusminister Ahmed Adeeb Abdul Gafoor: „Keinesfalls ist der Tourismus wegen der durchwegs gewaltfreien sich auf Male konzentrierenden Proteste beeinträchtigt. Selbst auf der Hauptinsel können sich Gäste sicher bewegen und es hat vor allem während der Umwälzung keinerlei Opfer gegeben.“ Wie sich die mediale Berichterstattung auf die Urlauberzahlen in diesem Jahr tatsächlich auswirkt, wird man erst sehen. Fest steht aber schon jetzt, dass die Malediven 2012 erstmals mehr als eine Million Gäste im Land begrüßen dürfen. Das wäre ein Plus von rund sieben Prozent gegenüber den 931.000 Urlaubern vom Vorjahr. „Die Job- und Karrierechancen auf den Malediven sind aktuell so gut wie selten zuvor“, berichtet Michael Wieser, gebürtiger Österreicher und Managing Director des 5-Sterne-Lily-Beach-Resorts & Spa.

„Da die weltbesten Hotelketten und Resorts hier zu finden sind und die Konkurrenz auf den Atollen immer alles gibt, ist die Karrierestation Malediven natürlich ein absoluter Türöffner für sämtliche nachfolgenden Stationen.“ Den größten Unterschied zur heimischen Hotellerie demonstriert der erfolgreiche Hotelmanager Wieser am einfachen Beispiel Qualität: „Wir haben hier 120 Zimmer, um die sich 300 Angestellte kümmern.“ So ein umfassender Service wird in unseren Breitengraden natürlich kaum geboten. Die Schwierigkeiten, besonders im F&B-Bereich, liegen laut Constance-Halaveli-Resort-F&B-Manager Ingo Graf vorallem in der Logistik: „Man merkt, wie nahe am Ende der Welt die Malediven liegen und wie schwierig es ist, manche Produkte auf die Insel zu bekommen. Für die Versorgung hier auf der Insel haben wir teilweise rund drei Monate Vorlaufzeit, da muss man natürlich gut kalkulieren und planen können.“

Geld wie Sand am Meer

Da die Destination Indischer Ozean in der Branche als anspruchsvoll gilt, sind laut F&B-Experte Graf die Verdienstmöglichkeiten top: Um die 4000 Euro netto bleiben einem am Monatsende auf der hohen Kante, Hotelmanager Wieser verdient als Direktor 12.000 Euro netto. Außerdem kann man mit einem vollen Expatriate-Paket rechnen und hat auf den diversen Inseln so gut wie keine Lebenshaltungskosten, da Nahrungsmittel sowie Unterkunft und sämtliche Aktivitäten voll bezahlt werden. Da lohnt es sich durchaus, die Herausforderung des isolierten Inseldaseins anzunehmen. Die Einreisebestimmungen für die Traum-Insel sind durchwegs tolerant. Meist übernehmen die Hotels oder Resorts die Formalitäten, in der Regel wird eine Aufenthaltsgenehmigung für zunächst sechs Monate erteilt. Für das Arbeitsvisum wird auch ein medizinisches Gutachten benötigt. In puncto Mitarbeiterführung sollte man in jedem Fall Offenheit, Respekt und Toleranz mitbringen, da sich die Zusammenarbeit mit den einheimischen Kollegen, vor allem aber mit Mitarbeitern aus meist mehr als 22 Nationen mitunter äußerst komplex darstellen kann. Nach der politischen Krise im Februar hat sich die Lage auf den Malediven wieder beruhigt und wer sich auf das abgeschiedene Inselleben einstellen kann, findet im Indischen Ozean eine perfekte Balance aus anspruchsvollem Job mit Karrieremöglichkeit und grandioser Freizeitgestaltung mit Sonnengarantie.

Der Karrierecheck

Die wichtigsten Kriterien im Check
Das sollten Sie wissen, bevor Sie zu arbeiten beginnen.

Jobangebot

Top: Da viele den isolierten Insel-Lifestyle scheuen, gibt es auf sämtlichen Positionen tolle Möglichkeiten, seine Qualitäten unter Beweis zu stellen.

Karrierechancen

Sehr gut, da der Markt auf den Malediven nach wie vor wächst und sehr anspruchsvoll ist. Wer kompetitive Eigenschaften mitbringt, wird sich bald durchsetzen.

Arbeitszeiten

Mit sechs Tagen pro Woche mit flexiblen und in der Gastronomie üblichen Stunden muss man rechnen.

Arbeitsumfeld

Man hat als Mitarbeiter, auch in der Freizeit, einen Sonderstatus und ist sozusagen immer der Gastgeber. Darauf muss man sich einlassen können.

Benefits

Aufgrund der Abgeschiedenheit der Atolle werden tolle Mitarbeiter mit großzügigen Expatriate-Packages geködert.

Gehalt

Spitze! In Führungspositionen sind um die 4000 Euro netto üblich. Nach oben hin gibt es kaum Grenzen.

Arbeitsumfeld Malediven - Rochen im Flachwasser

„Der Inseljob ist kein Beruf, sondern Berufung“

Interview mit Antje Hellkuhl

Antje HellkuhlAntje Hellkuhl,
Crew Training Manager, ROBINSON CLUB MALDIVES
www.robinson.com/maldives

Robinson-Amazone

Die Touristik-Quereinsteigerin hat ihre Entscheidung, auf die isolierte Trauminsel zu wechseln, noch keine Sekunde bereut und berichtet im ROLLING PIN-Interview über fantastische Verdienstmöglichkeiten, das familiäre Inselleben sowie geniale Freizeitoptionen.

ROLLING PIN: Vom Büro an den Strand: Sie haben von einer IT-Consulting-Firma in die Touristik gewechselt. Aus welchen Gründen sind Sie wieder zu ROBINSON und die spannende Tourismus-Branche zurückgekehrt?

Antje Hellkuhl: Ich war vor Jahren schon einmal für eine Saison als „Sportstainment ROBIN“ im ROBINSON Club Lyttos Beach auf Kreta tätig. Als ROBINSON einen Crew Training Manager für den Club auf den Malediven gesucht hat, habe ich mich beworben. Dafür war nicht nur eine Person, die fließend Englisch spricht und auf jeden Fall das ROBINSON-Konzept kennen muss, nötig, sondern auch jemand mit Empathie und Durchsetzungsvermögen, um von fachlich-didaktischer Seite die Mitarbeiter-Schulungen durchführen zu können. Und damit war ich mit meinem Profil natürlich eine glückliche Fügung für das Unternehmen. Aber für mich war diese Chance natürlich auch nicht minder interessant, da ich fachlich weiter in den Bereich Personalentwicklung gehen wollte. Dann ging alles wirklich sehr schnell und sechs Wochen später bin ich dann auch schon im Flieger auf die Malediven gesessen.

RP: Wie findet man sich anfänglich mit der doch sehr abgeschiedenen Inselsituation zurecht?

Hellkuhl: Nach den ersten Tagen, in denen man natürlich von allen Seiten, besonders in der Rolle der Crewtrainerin, kritisch beäugt wird, bin ich sehr schnell in die Gemeinschaft aufgenommen worden. Jeder grüßt jeden, nicht nur die Gäste. Durch die isolierte Situation auf der Insel verbringt man natürlich auch Freizeit zusammen und teilweise knüpfen sich fast familiäre Bande.

RP: Ist es schwierig oder leicht, auf den Malediven beruflich tätig zu werden?

Hellkuhl: Die Hotellerie auf den Malediven boomt gerade, weswegen das Jobangebot in der Regel sehr gut ist. Interessanterweise ist es für viele Expats gar nicht so erstrebenswert, auf den Malediven zu arbeiten, weil die Abgeschiedenheit auf der Insel schon eine besondere persönliche Herausforderung ist.

RP: Kann sich der Verdienst sehen lassen?

Hellkuhl: Die Bezahlung ist nicht mit einem normalen Job in Deutschland zu vergleichen. Hier ist Kost und Logis inklusive und viele Möglichkeiten zum Geldausgeben gibt es auch nicht. Das Gehalt bleibt also so ziemlich eins zu eins auf dem Konto. Und für Annehmlichkeiten wie etwa das Spa oder Wassersport bekommen wir Expats dann auch noch andere Konditionen als die Gäste. Wenn man seine laufenden Kosten in der Heimat weitgehend minimieren kann, dann bleibt nach Vertragsablauf schon einiges übrig. Die Verträge werden übrigens fast ausschließlich auf Zeit für sechs Monate beziehungsweise ein Jahr geschlossen. Einfach aus dem Grund, dass man sich als Mitarbeiter bewusst für eine Verlängerung entscheiden kann.

RP: Und wie sieht es mit den Arbeitszeiten aus? Bleibt auch Zeit, die Malediven zu genießen?

Hellkuhl: Man arbeitet hier sechs Tage die Woche. Das ist auf der einen Seite die rein fachliche Arbeit der jeweiligen Position. Diese unterscheidet sich nicht wesentlich von einem ganz normalen Arbeitsalltag in Deutschland. Der enorme Vorteil hier und in meiner Position ist die flexible Zeiteinteilung. So kann man durchaus mal die Stunden am Tag für ein Volleyballspiel oder einen Tauchgang nutzen und hängt die Zeit nach Sonnenuntergang, also nach 18 Uhr, dran, wenn man noch etwas zu erledigen hat. Das geht natürlich nur, wenn man seine Verpflichtungen auch gut plant und einhält.

Die besten Jobadressen auf den Malediven

Die besten Jobadressen

Hier finden Sie den Traumjob.

Tophäuser und Hotelketten
www.banyantree.com/maldives
www.halaveli.constancehotels.com
www.jumeirah.com/dhevanafushi
www.reethirah.oneandonlyresorts.com
www.robinson-maldives.com
www.shangri-la.com/male/villingiliresort
www.sixsenses.com/soneva-fushi
www.waldorfastoriamaldives.com
www.wretreatmaldives.us
www.blackrockcareers.com

Den ganzen Artikel können Sie mit Ihrem gratis ROLLING PIN Member Login lesen.

Gratis Member werden

Werde jetzt ROLLING PIN Member und genieße unzählige Vorteile.
  • Du erhältst täglich die aktuellsten News aus der Welt der Gastronomie & Hotellerie
  • Mit deinem Member-Account kannst du Artikel online lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Du kannst per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Du kannst unser einzigartiges VIP-Bewerberservice nutzen und mit wenigen Mausklick einen perfekten Lebenslauf erstellen
  • Du versäumst nie mehr einen Traumjob und kannst dich per Knopfdruck bewerben
  • Du erhältst Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • Du bekommst bis zu 30% Rabatt auf Einkäufe in unserem Onlineshop
Vorteile einblenden

KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Ticketsund vieles mehr…