Knochenjobs

Beef-Freaks schwören auf Bone-in-Cuts. Ob das imposante Tomahawk-Steak, Porterhouse oder ein Karree vom Ibérico: Wir zeigen die geballte Aromenpower.
August 10, 2017 | Text: Georg Hoffelner | Fotos: Claudio Martinuzzi

Man beißt rein und erlebt eine Achterbahn im Mund“, soll einmal ein T-Bone-Groupie im Grazer El Gaucho jubiliert haben. „Kaffeeartige Röstaromen in der Kruste, Saft wie aus einem reifen Pfirsich und Noten von Whiskey, Karamell und Schokolade“, lautete die Conclusio. Bone-in ist für fast jeden Beef-Buddy der absolute Wahnsinn.

rp210-el-gaucho-header

Der Knochen sieht großartig aus und gibt einem mit dem Fleisch am Knochen noch ein ganz spezielles Geschmackserlebnis. Das Fleisch direkt rund um den Knochen wird bei den knochenlosen Schnitten sonst mitsamt dem Knochen entfernt. Der Knochen verändert also den Charakter des Steaks, er macht es urtümlicher, neandertalerischer, archaischer.

Genau das, was man manchmal einfach braucht. Durch zusätzliche Fett- und Fleischanteile direkt am Knochen schmeckt etwa ein Ribeye samt Knochen auch etwas anders als ohne. Der Grossauer-Clan aus Graz hat diesbezüglich mit seinem kleinen Restaurantimperium El Gaucho ein wahres Paradies für alle Fleischfanatiker geschaffen.

Man beißt rein und erlebt eine Achterbahn im Mund“, soll einmal ein T-Bone-Groupie im Grazer El Gaucho jubiliert haben. „Kaffeeartige Röstaromen in der Kruste, Saft wie aus einem reifen Pfirsich und Noten von Whiskey, Karamell und Schokolade“, lautete die Conclusio. Bone-in ist für fast jeden Beef-Buddy der absolute Wahnsinn.

rp210-el-gaucho-header

Der Knochen sieht großartig aus und gibt einem mit dem Fleisch am Knochen noch ein ganz spezielles Geschmackserlebnis. Das Fleisch direkt rund um den Knochen wird bei den knochenlosen Schnitten sonst mitsamt dem Knochen entfernt. Der Knochen verändert also den Charakter des Steaks, er macht es urtümlicher, neandertalerischer, archaischer.

Genau das, was man manchmal einfach braucht. Durch zusätzliche Fett- und Fleischanteile direkt am Knochen schmeckt etwa ein Ribeye samt Knochen auch etwas anders als ohne. Der Grossauer-Clan aus Graz hat diesbezüglich mit seinem kleinen Restaurantimperium El Gaucho ein wahres Paradies für alle Fleischfanatiker geschaffen.

Bone-in hat sehr viele Vorteile am Fleisch. Es wird zum einen viel aromatischer, es trocknet nicht zu stark aus und gibt sehr viel Geschmack ab.
Christof Widakovich über die Vorteile von Bone-in

Und auch Bone-in-Fans kommen in den Steaktempeln der Grazer voll auf ihre Kosten. Warum der Cut, der am Knochen zubereitet wird, so beliebt ist, erklärt El-Gaucho-Mastermind Christof Widakovich ganz einfach so: „Das hat sehr viele Vorteile am Fleisch. Es wird zum einen viel aromatischer, es trocknet nicht zu stark aus und gibt sehr viel Geschmack ab.“
Noch vor wenigen Jahren war von knochengereiftem Fleisch fast nur in elitären Fine-Dine-Zirkeln oder Hardcore-BBQ-Bruderschaften zu hören. Heute stehen transparente Kühlschränke, in denen stattliche Rindfleischstücke am Knochen heranreifen, in jedem größeren Feinkostladen. Dass die Trockenreifung des Fleisches am Knochen etwas in Vergessenheit geraten ist, hatte mit dem Aufkommen der Va­kuumverpackung im Fleischhandel zu tun.

Auch in einer solchen kann das Rindfleisch heranreifen (Nassreifung). Und das ohne nennenswerten Gewichtsverlust. Weil dank Vakuum manches etwas einfacher und kostengünstiger wurde, hat man zunehmend auf Knochenreifung verzichtet. Dazu erklärt Widakovich: „Die Kalkulation bei einem Bone-in-Steak läuft natürlich etwas anders ab. Wir bilden unser Personal auch speziell so aus, dass diese Cuts dementsprechend verkauft werden.“

Wie die El-Gaucho-Steakgurus aber bestätigen können, gibt es ein starkes und immer breitere Kreise erfassendes Comeback dieser herrlichen Fleischbrocken. Einige Faktoren dürften dabei mitgespielt haben: zurück zum Bewährten, gleichzeitig der verbreitete Hang zum Exklusiveren, verbunden mit mehr Genuss.
Wissen muss man, dass die Reifung am Knochen das Fleisch besonders zart und mürbe machen kann. Sie dient aber nicht primär dazu, sondern der Entwicklung eines speziellen Geschmacks, der sich durch Enzymaktivitäten ergibt. Dry Aged Beef schmeckt anders, als man es von Rindfleisch mittlerweile gewohnt ist.

Während die einen auf das spezielle nussige und intensive Aroma schwören, tun sich andere zu Beginn aber eher etwas schwer damit. Der Knochen macht’s Egal ob es der Hühnerschenkel, Lammkeule oder die Kalbshaxe ist. Den Knochen überziehen eine sehr feste Fettschicht, Bänder und Knorpel, speziell die Fettschicht schmilzt sehr langsam und macht das Fleisch am Knochen saftig.
Aber auch die Aromastoffe aus dem Knochenmark und die Markknochen selbst machen den besseren Geschmack aus. Der große Markknochen des Lammschlögels etwa überträgt die Schmorofenhitze von 200 Grad wie ein heißer Grillstab in das Innere des Schlögels. Das weiße Mark beschleunigt die Hitze und brät den Schlögel sozusagen von innen heraus. Der starke Knochen und das Mark übertragen die Hitze schneller als die Fleischfasern.

Generell bieten wir gerade beim Bone-in-Bereich auch eher große Cuts an, die die Gäste gemeinsam genießen können.
Christof Widakovich über die Vorteile von Bone-in-Cuts

Außerdem ist der Knochen von einer festen Fettschicht umzogen, die den Schmorbraten innen schön saftig werden lässt. Kollagene und die Mineralstoffe des Knochens selbst machen einen herzhaften Geschmack. Deshalb schmecken Braten am Knochen einfach besser als ausgelöste Stücke. Hühnerknochen leiten die Hitze nicht so gut. Sie sind mit Luft gefüllt und leiten die Wärme schlechter als das Fleisch.
Das ist genau der Grund, warum beim Huhn sehr oft das Fleisch an der Keule noch nicht fertig gegart ist. Auch bei Ribs oder Bone-in-Steaks kommt die Hitze langsamer am Knochen an. Nur das weiße Mark der großen Knochen leitet die Hitze so gut. Bei dünneren Knochen ist es umgekehrt. Schuld daran sind die unterschiedlich aufgebauten Knochen und bei dünneren Knochen das rote Fettmark. Außerdem enthalten Knochen Kollagen.

Bei einer längeren Garzeit wird daraus Gelatine, die die Flüssigkeit im Fleisch binden kann. Knochen sind aufgrund ihrer porösen Struktur keine guten Wärmeleiter. Daher gart das Fleisch in ihrer Nähe langsamer. Es ist also einfacher, Fleisch zuzubereiten, ohne dass es trocken wird, wenn es länger auf dem Grill oder in der Pfanne liegt.
Dafür hat es länger Zeit, Aroma zu entwickeln. Auf einen wichtigen Punkt weist Widakovich abschließend noch hin: „Generell bieten wir gerade beim Bone-in-Bereich auch eher große Cuts an, die die Gäste gemeinsam genießen können. So erzielt man einen Familytable-Effekt, bei dem für alle am Tisch bestimmt das richtige Stück Fleisch dabei ist!“
www.elgaucho.at

Den ganzen Artikel können Sie mit Ihrem gratis ROLLING PIN Member Login lesen.

Gratis Member werden

Werde jetzt ROLLING PIN Member und genieße unzählige Vorteile.
  • Du erhältst täglich die aktuellsten News aus der Welt der Gastronomie & Hotellerie
  • Mit deinem Member-Account kannst du Artikel online lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Du kannst per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Du kannst unser einzigartiges VIP-Bewerberservice nutzen und mit wenigen Mausklick einen perfekten Lebenslauf erstellen
  • Du versäumst nie mehr einen Traumjob und kannst dich per Knopfdruck bewerben
  • Du erhältst Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • Du bekommst bis zu 30% Rabatt auf Einkäufe in unserem Onlineshop
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Ticketsund vieles mehr…