WIBERG: Schwuppdirub

BBQ ist nicht gleich BBQ: Christian Berger von WIBERG zeigt, wie er mit Dry-Rubs dem Fleisch vor dem Grillen einen besonderen Geschmack verleiht.
April 26, 2018 | Fotos: FRUTAROM

Köstliches Barbecue liegt in aller Munde. Und das rund um den Globus. Aber BBQ ist nicht gleich BBQ – es gibt durchaus Unterschiede in der Auswahl der Fleischstücke, der Vorbehandlung des Grillguts sowie der Zubereitungsart.
Christian Berger vom WIBERG Team Inspiration widmet sich in seinen Statements einer ganz besonderen Würzmethode, nämlich den Rubs. Das ist eine Art Trockenmarinade für größere Fleischstücke, die dem Grillgut authentischen, internationalen und vielfältigen Geschmack verleihen soll.
Wiberg

Eine ordentliche Schicht Gewürz

Die Handhabung von sogenannten Dry Rubs ist spielend einfach und führt zu fantastisch schmackhaften Ergebnissen. Jedes beliebige Stück Fleisch wird mit einer ordentlichen Schicht Gewürz einmassiert – im Idealfall schon am Tag vor der Zubereitung, damit der würzige Geschmack ins Fleisch einziehen kann. Am besten eignen sich große Fleischstücke, wie etwa Keule, Nacken, Bauch oder Brust.
Die trocken marinierten Köstlichkeiten werden typischerweise im Smoker bei etwa 80 Grad Celsius mit viel Geduld sanft gegart. Die Zusammensetzung der Rubs kann je nach Geschmack variieren. Einige WIBERG-Mix-Spezialitäten eignen sich hierfür perfekt, können aber noch nach Belieben mit etwas Salz, Rohzucker oder geräuchertem Paprika ergänzt werden.

Vielfältige Auswahl

Die Aromen von geröstetem Koriander, Kurkuma und Kreuzkümmel sowie die fruchtige Schärfe von Paprika und Chili stehen sinnbildlich für den Grillgenuss der indischen Küche – das ist Bollywood-BBQ vom Feinsten. Zusammengefasst ist all das in der Gewürzzubereitung Tandoori, einer Mix-Spezialität, die kreatives Kochen auf ein anderes Level hebt.
Die Südstaaten der USA sind das Ursprungsland für Rubs und Smoker, hier wurde die gemütliche Art des Barbecues perfektioniert. Passend zur würzigen kreolischen Küche empfiehlt WIBERG die Mix-Spezialität Cajun als Rub – damit entstehen am Grill wahre Südstaatenklassiker.
Saftiges Rindfleisch, aromatische Kräuter und Gewürze – all das gehört zu Argentinien. Gerade deshalb ist die Gewürzmischung Grill-Argentina der ideale Rub für beispielsweise ein südamerikanisches Beef Brisket. Um die Mischung als Rub zu verwenden, empfiehlt es sich, feines Ursalz hinzuzufügen.
Die Thai-Seven-Spices-Gewürzzubereitung ist nicht nur die ideale Würzung für Wok-Gerichte, Suppen, Saucen und Salate, sondern vereint als Rub auch die Schärfe Südostasiens mit der Tradition des Barbecues.
Weitere Produktinformationen sowie zahlreiche passende Rezeptideen gibt’s online unter:
www.wiberg.eu

KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Ticketsund vieles mehr…