Bar Trends: Der Zero Trend

Zero Waste und Sustainable Mixing sind längst Alltag in der Barszene. Mixology-götter wie Ryan Chetiyawardana haben den Trend geprägt, der sich, kreativ und sinnvoll umgesetzt, für jeden Barkeeper lohnt. Pro Tag bleiben bloß ein paar Gramm Abfall übrig.
April 28, 2022 | Fotos: Shutterstock

Um jede Zitrone, die weggeworfen wird, um jedes verdorbene Gurkenstück ist es schade. Die Umwelt freut es nicht und die Geldbörse ebenso wenig. Es liegt also auf der Hand: Hier lässt sich sparen. Zugunsten der Natur und der Barkasse!

Bar Trends
SUSTAINABLE LUXUS: „Man muss etwas schaffen, das sich toll anfühlt, und zeigen, dass sich Luxus und Nachhaltigkeit nicht ausschließen!“, gibt Starmixologe Ryan Chetiyawardana den Kollegen mit auf den Weg in eine ressourcenschonende, regionale, vernünftige Zero-Waste-Philosophie.

Um jede Zitrone, die weggeworfen wird, um jedes verdorbene Gurkenstück ist es schade. Die Umwelt freut es nicht und die Geldbörse ebenso wenig. Es liegt also auf der Hand: Hier lässt sich sparen. Zugunsten der Natur und der Barkasse!

Bar Trends
SUSTAINABLE LUXUS: „Man muss etwas schaffen, das sich toll anfühlt, und zeigen, dass sich Luxus und Nachhaltigkeit nicht ausschließen!“, gibt Starmixologe Ryan Chetiyawardana den Kollegen mit auf den Weg in eine ressourcenschonende, regionale, vernünftige Zero-Waste-Philosophie.

Einer der einflussreichsten Mixologen der Barwelt, Ryan Chetiyawardana, war schon vor einem Jahrzehnt wohl einer der ersten, der das in seiner „White Lyan“-Bar in London kapiert hat. Er verzichtet bei seiner Arbeit gar gänzlich auf Cocktail-Basics wie Obst und verderbliche Zutaten. Stattdessen agierte er mit sogenannten Pre-batched-Cocktails aus vorgekühlten Flaschen. Heißt im Klartext: Er fertigt alles, was geht, vor und kann so viel ressourcenschonender arbeiten. Außerdem setzt der Mixologe auf eine ausgeklügelte Gläserwahl, um die Zahl der Spülgänge zu halbieren.

Besonders spannend: seine dehydrierten Früchte und Gemüsedekorationen. Diese sehen nicht nur lässig aus, sie punkten vor allem mit längerer Haltbarkeit. Die Drinks daraus nennt Ryan „Closed Loop Cocktails“ – in Anspielung auf den sinnvollen Verwertungskreislauf. Der findige Barkeeper hat die Szene auf diese Weise nachhaltig und global beeinflusst. Und inzwischen so viele Nachahmer gefunden, dass man längst von einem globalen Trend sprechen kann.

Extrembeispiel: die „Native“-Bar in Singapur: Sonnenenergie liefert Strom, Lotusblätter dienen als Strohhalme, die getrocknet als Untersetzer genutzt werden. Und mit dem geschmolzenen Eis werden Pflanzkübel gewässert, in denen Kräuter und Gemüse für Cocktails wachsen. Fazit: neun Gramm Abfall pro Tag!

 

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…