Das Gourmet Event des Jahres

Das bereits zum 4. Mal stattgefundene GOURMETREISE FESTIVAL war wieder ein kulinarisches Event der Superlative: 1014 Gäste konnten beim restlos ausverkauften Gourmetevent des Jahres 7 Starköche aus 4 Kontinenten live und pur am Gaumen erleben.
November 13, 2015

GOURMETREISE FESTIVAL
Fotos: Andreas Kolarik, Helmut Lunghammer

GALA-HARDFACTS

320 Gäste, 6 internationale Starköche,
6 Commis aus 4 Kontinenten,
20 Köche unter Leitung von Wolfgang Edler,

55 Servicemitarbeiter unter Leitung von Wolfgang Otter,
12 Sommeliers unter Leitung von Gerhard Retter sowie viele helfende Hände.

4480 Besteckteile, 2240 mundgeblasene Gläser von

Schott Zwiesel, 100 Flaschen Scheucher Heckenfrizzante,

72 Flaschen Chenin blanc 2010, 72 Flaschen Albarino 2010,

90 Flaschen Cabernet Sauvignon 2007, 72 Flaschen Colombard 2010,

42 Flaschen Muskateller 2010, 350 Flaschen Zwettler Saphir Premium Pils,

72 Flaschen Grauburgunder Linea 2007

Die Spitzenköche des Events

Das große Gala-Dinner
Die Geschmäcker der Welt

Wolfgang Edler | Steiermark
Weiße Paradeiskaltschale mit Arzbergerstollen-Kräcker |
Steirischer Rollmops & Frühlingsrolle mit Grammelmousse

phpC5tjQ5
Jonathan Gallagher | Namibia
Carpaccio vom Springbock in
„Biltong“-Gewürzkruste auf Parmesan-Crisp

phpC5tjQ5
Vichit Mukura | Bangkok
Würziger grüner Mangosalat mit
gebratenen Schneekrabbenscheren

phpC5tjQ5
Caty Pieras | Mallorca
Mallorquinische Seezunge
mit Salsa „Ginet“, Sepiatatar und konfierten Erdbeeren

phpC5tjQ5
Publis Silva | Sri Lanka
Hühnchen „Polkiri thiyal“

phpC5tjQ5
Markus Glocker | New York
Filet „Rossini“ mit Kräuterseitlingen
und Bourbon-Vinaigrette

phpC5tjQ5
Soner Kesgin | Kairo
Safran „Zerde“ mit Raki und
Zuckermelonen-Sorbet

Wenn man Spitzenköche aus Namibia, Mallorca, Sri Lanka, Bangkok und New York live und pur am Gaumen erleben möchte, hat man zwei Möglichkeiten: Entweder man setzt sich in ein Flugzeug und fliegt 35.000 Kilometer quer über den Erdball oder man verbringt ein paar gemütliche Tage im grünen Herzen Österreichs beim GOURMETREISE FESTIVAL. Für die zweite Variante haben sich 1014 Gäste entschieden und ein wohl weltweit einzigartiges Foodfestival erlebt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Gourmetfestivals, bei welchen die Guestchefs das Küchenkommando übernehmen und die gastgebenden Betriebe leider in das kulinarische Abseits stellen, kreieren beim GOURMETREISE FESTIVAL die internationalen Gastköche mit den Küchenchefs der gastgebenden Betriebe ein gemeinsames Menü.

Spannend waren vor allem die Weine zu den Gerichten. Ich kenne Wein aus Indien, aber Thailand? Sehr überraschend!

Paul Breitner – Fußballlegende & Foodie

Der Festivalgast kommt bei den Dinners daher in den Genuss eines einzigartigen „kulinarischen Battles“: international-regionale Spitzenküche wie dem „Carpaccio vom Springbock in ‚Biltong‘-Gewürzkruste“ von Jonathan Gallagher aus Namibia vs. Spitzenküche mit den besten Produkten der Genuss Region Österreich wie dem „Gebeizten Almenland Almochsen mit Steirischem Kreneis “ von Kurt Mörth.

Diese einzigartige kulinarische Mischung von internationaler und österreichischer, vor allem der steirischen, Spitzenküche macht das GOURMETREISE FESTIVAL zu einem wohl weltweit unvergleichlichen Event, das Feinschmecker aus ganz Europa in die Steiermark sowie Graz – die Genusshauptstadt Österreichs – lockt und so zum internationalen Hotspot für Genießer aus nah und fern macht.

Gourmetreise Festival

Den großen Abschluss des GOURMETREISE FESTIVAL bildet traditionellerweise das große Galadinner in den Prunkräumen der „Alten Universität“, bei welchem jeder Gastkoch sowie Hausherr und Genusswirt 2011 Wolfgang Edler den 320 Gästen ihr persönliches Signature Gericht präsentieren. Dass bei solch einem Event Branchenkollegen wie Heinz Hanner, Oliver Hoffinger & Co. gerne einen Blick in die Küche werfen und sich die eine und andere Inspiration holen, versteht sich von selbst. „Ein Event, dass man nicht versäumen darf“, erklärt Multigastronom und TV-Koch Mirko Reeh. „Wo sonst könnte man binnen fünf Stunden kulinarisch um die ganze Welt reisen? So bin ich wieder bestens informiert und inspiriert.“

Ich war in meinem Leben schon auf vielen Gourmetevents. Als Gast und Koch. Doch diese Perfektion habe ich noch nie erlebt.

Vichit Mukura, Mandarin Oriental Bangkok

Dass die Gastköche, die in ihrer Heimat zu den bekanntesten und allerbesten Chefs zählen, kochen können steht außer Frage. Die Kunst besteht jedoch darin, die gewünschten Produkte und Zutaten der Gastköche in der gewünschten Qualität und Quantität zu organisieren. Welche Logistik, Aufwand und Partner hinter einem solchen Event stecken, weiß Peter Springer. Das ganze Interview mit dem Executive Chef des GOURMETREISE FESTVAL finden Sie auf der nächsten Seite.

Begeistert waren aber nicht nur die Gäste, Gastgeber und die Gastköche sondern auch der Erfinder und Veranstalter des GOURMETREISE FESTIVAL, GOURMETREISE- und ROLLING PIN- Herausgeber Jürgen Pichler: „Dass aus der Idee, unser Reise- und Genussmagazin GOURMETREISE durch ein Foodfestival erlebbar zu machen, einmal das größte internationale Gourmetfestival Österreichs werden würde, hätten wir uns niemals träumen lassen. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr – wenn wir Gastköche aus allen 5 Kontinenten in der Steiermark begrüssen dürfen.“

Fotos, Videos & Informationen
www.gourmetreisefestival.com

Die Große Eröffnung im „Carl“

Drei-Sterner Juan Amador eröffnete gemeinsam mit Philipp Haiges aus dem „Carl“ das GOURMETREISE FESTIVAL 2011. Der deutsche Superstar der Kochszene ist der Inbegriff der neuen Kreativküche und seine Küche gilt als Keimzelle moderner Techniken, Texturen und Aromen. Ab Herbst genießt man die ausgefeilten Gerichte in Frankfurt.

Drei-Sterner Juan Amador mit Philipp Haiges
phpC5tjQ5
New York zu Gast in Stainz

Markus Glocker, „Rising Star“ der New Yorker Kochszene, führt das Luxus-Restaurant des weltbekannten TV-Kochs Gordon Ramsay. Für das GOURMETREISE FESTIVAL brachte er seinen New-York-Stil in Heinz Preschans „Stainzerhof“.
www.stainzerhof.at

Heinz Preschan und Markus Glockner
phpC5tjQ5
Nacht der 1001 Aromen

Aromen aus 1001 Nacht sind die Spezialität von Soner Kesgin aus dem „Kempinski Nile Hotel“ in Kairo. Kein Wunder, dass sein Restaurant zum besten der Stadt gekürt wurde. Was osmanische Küche ist, bewies er bei Karl-Christian Kollmann auf der „Burg Deutschlandsberg“.
www.burghotel-dl.at

Soner Kesgin und Karl-Christian Kollmann
phpC5tjQ5
Insel-Feeling in Graz

Caty Pieras aus dem Luxushotel „Castillo Son Vida“ brachte authentische mallorquinische Aromen nach Graz, wo sie gemeinsam mit Küchenchef Günter Schober aufkochte.
www.erzherzog-johann.com

Caty Pieras und Günter Schober

Bangkok auf der Weinstrasse

Der Superlativ thailändischer Kochkunst, Vichit Mukura aus dem „Mandarin Oriental Hotel Bangkok“ zu Gast im „Genießerhotel und -restaurant Sattlerhof“ in Gamlitz. Mit asiatisch-steirischer Fusionsküche durchbrach das Kochduo die Schallmauer des Genusses.
www.sattlerhof.at

Vichit Mukura aus dem Mandarin Oriental Hotel Bangkok
phpC5tjQ5
Jenseits von Afrika

Gewürzsafari: Namibias Shooting-Star Jonathan Gallagher reiste mit den Gästen des „Café Sacher in Graz“ kulinarisch quer durch Afrika. Für heimische Genüsse sorgte Küchenchef René Leitgeb.
www.sacher.com

Jonathan Gallagher und Rene Leitgeb
phpC5tjQ5
Duett der Legenden

Im feudalen Ambiente des „Romantik Parkhotels Graz“ begeisterte Sri Lankas Kochlegende Publis Silva gemeinsam mit Küchenchef Kurt Mörth mit einem opulenten Traum aus Gewürzen und Geschmäckern.
www.parkhotel-graz.at

Kochlegende Publis Silva gemeinsam mit Küchenchef Kurt Mörth

Peter SpringerZur Person

PETER SPRINGER
Bereichsleiter Gastronomie,
Wirtschaftsförderungsinstitut „Wifi“ , Graz

Der gebürtige Österreicher, ehemaliger Corporate Executive Chef der MS Europa, leitet seit 1992 den Bereich Gastronomie der Ausbildungsstätte „WIFI“ in Graz.

„Herausforderung und tolle Erfahrung“
Backstage: Das GOURMETREISE FESTIVAL 2011 von der F&B-Warte aus betrachtet.

NERVEN AUS STAHL
Für die Organisation eines Food-Festivals diesen Ausmaßes ist ein hoher Grad an Flexibilität und Erfahrung notwendig. Peter Springer, kulinarischer Leiter des Events, liefert den Blick hinter die Kulissen des GOURMETREISE FESTIVALS 2011.

ROLLING PIN: Wie kann man sich die
Organisation eines Events dieser Größen-
ordnung vorstellen?
Peter Springer: Stimmt die Vorbereitung, sprich die genaue Planung und Abklärung der Rezepte, ist der erste Schritt getan. Was folgt, ist das Organisieren der Produkte für die Gerichte der internationalen Starköche, was mitunter eine herausfordernde Challenge sein kann. Denn die Gastköche stellen natürlich den Anspruch, mit Zutaten der selben Qualität und Frische zu arbeiten, die sie von ihrem Heimatland gewohnt sind.

RP: Hatten Sie niemals Sorge etwas nicht besorgen zu können?
Springer: Bei der Organisation eines solchen Events muss man auf die Gastköche eingehen können und sehr flexibel sein. Wichtig sind hier Lebensmittelpartner, die auf unsere Wünsche nicht nur eingehen, sondern auch Eigeninitiative zeigen.

RP: Inwiefern?
Springer: Um nur ein Beispiel zu nennen: Caty Pieras, unsere Gastköchin aus Mallorca, brauchte für ihr Gala-Gericht Erdbeeren. Die Ware jedoch, die an C+C Pfeiffer geliefert wurde, entsprach nicht den Vorstellungen des Kochstudioleiters Wietinger. Deswegen schickte er einen seiner Mitarbeiter kurzerhand ins „Erdbeerland“, wo das Obst eigenhändig geerntet werden kann, um frische, perfekte Erdbeeren selbst zu pflücken. Und das ist es, was für mich den Unterschied macht. Selbstständiges Handeln und den Anspruch zu haben, immer in perfekter Qualität zu liefern. Vor allem für die Beschaffung der internationalen Produkte, hat sich C+C Pfeiffer ausgezeichnet: Angefangen bei den außergewöhnlichen Gewürzen Sri Lankas für Chef Publis, wie beispielsweise die seltenen Curryblätter bis hin zu Markus Glockers Kingfisch. Den hat C+C Pfeiffer über einen Zulieferer über Wien und Hamburg direkt besorgt und extra einfliegen lassen.

Das Schönste für mich war, dass mir jeder der Gast-Köche versichert hat, selten so eine perfekte Organisation erlebt zu haben.

RP: Konnten die Gastköche denn auch einige regionale Zutaten verwenden?
Springer: Zum Auftakt des Festivals zeigten wir den Starköchen den größten Markt der Stadt, den Grazer „Kaiser-Josef-Markt“. Und die Köche waren vor allem begeistert von den authentischen und regionalen Produkten der GENUSSREGION ÖSTERREICH. Publis Silva war fasziniert von der süßlichen Schärfe des steirischen Krens und änderte sogar noch kurzfristig sein Menü ab, um mit diesem Produkt seine sri lankesischen Gerichte zu verfeinern. Sonar Kesgin hingegen begeisterten die Zucchiniblüten und ließ sich gleich von einem lokalen Anbieter hundert Stück liefern.

RP: Also ein Erfolg auf der ganzen Linie?
Springer: Ja, bestimmt. Solche Events sind die perfekte Plattform, um immer wieder Neues von Kollegen kennen zu lernen. Beruflich wie menschlich sind hier Bande geknüpft worden.

Top Jobs


3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen