F&B

Der neue Aquakult

Ökologische und nachhaltige Aquakulturen sollen in Zukunft den steigenden Fischbedarf decken. Hier erfahrt ihr alles über Aquaponik, marinsche Landwirtschaft und Co.
September 1, 2016 | Fotos: Shutterstock

fische-grafiken-05-header

Wildfang adé

Ob als tiefgefrorenes Dorschfilet im Supermarkt, als Burger im Fast-Food-Laden oder als Hauptgang im 3-Sterne-Gourmet-Menü, die Nachfrage nach Fisch wird immer größer. Rund 100 Tonnen Fisch als Wildfang landen jährlich auf den Tellern rund um den Globus.
Durch die enorme Nachfrage wird der natürliche Bestand somit langsam, aber sicher an den Rand der Ausrottung gedrängt. Umdenken lautet also die Devise. So sollen Gütesiegel und Kooperationen mit Tierschutzverbänden für eine nachhaltige Fischzucht sorgen.
Damit alleine ist es aber noch nicht getan. „Die Alternative zu Wildfang liegt schon lange in der Aquakultur“, schreibt Hanni Rützler in ihrem Food-Report 2017. Neben mariner Landwirtschaft und ökologischer Aquakultur gilt vor allem die Aquaponik als die heißeste Aktie am Food-Sektor der Zukunft. 

fische-grafiken-05-header

Wildfang adé

Ob als tiefgefrorenes Dorschfilet im Supermarkt, als Burger im Fast-Food-Laden oder als Hauptgang im 3-Sterne-Gourmet-Menü, die Nachfrage nach Fisch wird immer größer. Rund 100 Tonnen Fisch als Wildfang landen jährlich auf den Tellern rund um den Globus.
Durch die enorme Nachfrage wird der natürliche Bestand somit langsam, aber sicher an den Rand der Ausrottung gedrängt. Umdenken lautet also die Devise. So sollen Gütesiegel und Kooperationen mit Tierschutzverbänden für eine nachhaltige Fischzucht sorgen.
Damit alleine ist es aber noch nicht getan. „Die Alternative zu Wildfang liegt schon lange in der Aquakultur“, schreibt Hanni Rützler in ihrem Food-Report 2017. Neben mariner Landwirtschaft und ökologischer Aquakultur gilt vor allem die Aquaponik als die heißeste Aktie am Food-Sektor der Zukunft. 

Öko-Hightech

„Bei der Aquaponik wird die Aufzucht von Fischen mit der Kultivierung von Nutzpflanzen in einem geschlossenen ökologischen Kreislauf verbunden. Die Pflanzen beziehen viele nötige Nährstoffe wie Mineralien aus dem Wasser der Fischzucht.
Die Ausscheidungen dienen dabei den Pflanzen als Dünger. Durch den Nährstoffentzug reinigen die Pflanzen wiederum das Wasser der Fische“, erklärt Peter Winkler vom Verband Aquaponics Deutschland den komplexen Vorgang.
Neben einer idealen Symbiose aus Fischzucht und Pflanzenanbau liegt ein weiterer großer Pluspunkt der Aquaponik vor allem darin, dass dieses System in urbanen Gebieten verwendet werden kann – sprich in Städten ohne größere Wasserversorgung.
Trotz des großen Hypes tritt der Experte aber auf die Euphoriebremse: „Wir stecken bei der Entwicklung der Aquaponik noch in den Kinderschuhen.
Möglicherweise haben wir aber in fünf bis zehn Jahren die nötigen Technologien erforscht, um die Aquaponik massentauglich zu machen.“ Eine der größten Aquaponik-Anlagen steht derzeit in London und gehört dem Start-up „GrowUp Urban Farms“. Schon im ersten Jahr wurden dort 20 Tonnen Gemüse und vier Tonnen Fisch produziert.  

Woher kommt unser Fisch?

Klassischer Wildfang

fische-grafiken-02-header

Immer noch stammen jährlich rund 100 Millionen Tonnen Fisch aus Wildfang aus Meeren, Seen und Flüssen. Positiv ist, dass sich dieser Stand seit dem Jahr 2000 kaum verändert hat und Aquakulturen die steigende Nachfrage bedienen können. Trotzdem bedrohen moderne und effiziente Wildfangmethoden mittlerweile knapp ­40 Prozent aller Fischarten.

Ökologische Aquakultur

fische-grafiken-01-header
Die niedrige Besatzdichte der ökologischen und zertifizierten Aquakultur ermöglicht es, Futterzusätze wie Getreide oder Mais auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Mit circa 20 Quadratmetern pro Fisch können die Tiere ihrem natürlichen Bewegungsdrang nachkommen. Von der großzügigen Bewegungsfreiheit profitieren aber nicht nur Wachstum, Vitalität und Widerstandsfähigkeit der Tiere, sondern auch Geschmack und Qualität. 

Aquaponik

fische-grafiken-03-header
Bei der Aquaponik (Kombination aus ökologischer Aquakultur und hydroponischem Pflanzenanbau) wird die Aufzucht von Fischen mit der Kultivierung von Nutzpflanzen in einem geschlossenen ökologischen Kreislauf verbunden. Die Pflanzen beziehen viele nötige Nährstoffe wie Mineralien aus dem Wasser der Fischzucht. Die Ausscheidungen dienen dabei den Pflanzen als Dünger. Durch den Nährstoffentzug reinigen die Pflanzen wiederum das Wasser der Fische. Vor allem in urbanen Gebieten mit knappen Wasservorräten könnte die Aquaponik in Zukunft als nachhaltige und effiziente Nahrungsquelle dienen. Größere Projekte in England, Afrika und China konnten bisher schon bedeutende Erfolge liefern. 

Marine Landwirtschaft

fische-grafiken-04-header
Die marine Landwirtschaft gleicht einem Bauernhof an Meeresküsten oder auch im Teich. Dabei werden verschiedene Organismen gleichzeitig gezüchtet, die voneinander profitieren. So eignen sich beispielsweise Shrimp-Aus­scheidungen ideal als Nahrung für Meeresalgen. Gleichzeitig dienen dabei Pflanzen wiederum den Fischen als wichtige Nahrungsquelle. 

Die Elite-Fische

Diese Gütesiegel garantieren durch strengste Standards und Qualitätskriterien den besten Süßwasserfisch.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Ticketsund vieles mehr…