F&B

King Riesling

Der teuerste Wein der Welt – ein Riesling! Die Renaissance in der Weinwelt – Riesling! Anspruchsvoll in jeder Hinsicht – Riesling!
November 13, 2015

eine Flasche Weißwein mit drei Gläsern gefüllt mit Riesling So wie in jedem Bereich menschlichen Lebens – irgendeine(r) muss der King sein. Im Reich der Reben hört er auf den Namen Riesling. Versuchen wir einmal, Seiner Majestät etwas näher zu treten.

Herkunft.
Nobody knows. Aus grauer Vorzeit ist zumindest eines bekannt: der Riesling ist bei weitem nicht die älteste Weißweinsorte. Im Mittelalter waren z. B. Räuschling oder Sylvaner viel bekannter und beliebter. Anno 1435, 1464 oder 1477, Elsass, Rheingau, Wachau oder anderswo – fast jede Region hat da ihren historischen Erstbeleg für die noble Sorte. Bis spät ins 18. Jahrhundert war man jedenfalls von der Qualität des Rieslings nicht wirklich überzeugt und baute ihn meist im Mischsatz an.

Namen und Synonyme.
So viel Zeit muss sein. Der Riesling heißt korrekt Weißer Riesling. Absolut nichts zu tun hat die Edelsorte mit phonetisch Anverwandten…

eine Flasche Weißwein mit drei Gläsern gefüllt mit Riesling So wie in jedem Bereich menschlichen Lebens – irgendeine(r) muss der King sein. Im Reich der Reben hört er auf den Namen Riesling. Versuchen wir einmal, Seiner Majestät etwas näher zu treten.

Herkunft.
Nobody knows. Aus grauer Vorzeit ist zumindest eines bekannt: der Riesling ist bei weitem nicht die älteste Weißweinsorte. Im Mittelalter waren z. B. Räuschling oder Sylvaner viel bekannter und beliebter. Anno 1435, 1464 oder 1477, Elsass, Rheingau, Wachau oder anderswo – fast jede Region hat da ihren historischen Erstbeleg für die noble Sorte. Bis spät ins 18. Jahrhundert war man jedenfalls von der Qualität des Rieslings nicht wirklich überzeugt und baute ihn meist im Mischsatz an.

Namen und Synonyme.
So viel Zeit muss sein. Der Riesling heißt korrekt Weißer Riesling. Absolut nichts zu tun hat die Edelsorte mit phonetisch Anverwandten, die da ebenso den Namensteil Riesling tragen. Also Welschriesling, Schwarzriesling, Emerald-Riesling, Riesling italico, Goldriesling etc. Rheingauer hingegen, Johannisberger, Hochheimer, Klingenberger, Gräfenberger, Gewürztraube (!) in Deutschland, Petit Riesling oder Riesling Blanc in Frankreich, Riesling renano in Italien, Graschevina in Kroatien, White Riesling, Johannisberg in den USA. Das alles ist Weißer Riesling. Womit die Frage nach der Verbreitung noch unvollständig beantwortet ist. Deutschland/21.000 ha, Australien/3800 ha, Elsass/3 400 ha, USA/1 900 ha, Österreich/1 600 ha, Neuseeland/700 ha, Kanada/450 ha, Südafrika/350 ha, Luxemburg/160 ha, Italien/40 ha, und dann noch winzige Parzellen in der Slowakei, Spanien, Portugal, Südamerika; Russland stellt rieslingmäßig ein einziges, riesiges Fragezeichen dar. Dort könnten es einige Tausend Hektar sein, wenn es denn wirklich Riesling wäre, der da in den Weingärten steht. „Na wusch – wo wächst denn eigentlich kein Riesling?“, könnte man berechtigterweise fragen.
Ansprüche an Lagen und Böden. Um den Boden pfeift sich der Riesling nicht sonderlich, solange er nur wasserdurchlässig und wärmespeichernd ist. Die besten Qualitäten stammen aber unbestritten aus steiniger Provenienz (Schiefer, Urgestein, Quarzit etc.). Heikel wie eine Primadonna ist Riesling allerdings, was seinen Standort betrifft: steile Hanglagen, warm, windgeschützt. Nach Möglichkeit in der Nähe von Flüssen oder ähnlichen Wasserspendern. Rhein, Mosel, Donau … That’s it!

Im Weingarten.
Die Sorte reift sehr spät. Im Extremfall könnte zum Zeitpunkt, an dem der Rieslingwinzer zur Rebschere greift (Anfang Dezember), ein Müller-Thurgau z. B. schon ein paar Wochen in der Flasche sein. Die üblichen Rebkrankheiten lassen den Riesling relativ kalt, gefährlicher sind da schon die „humanen Infektionen“ à la hoher Ertrag oder gar der unnötige Ausbau im Barrique.

Im Glas.
Pfirsich, Marille, Mineralik, ­Apfel- und Zitrusaromen, auch Ananas kann sich in die Nase schummeln, Stachelbeeren, florale oder kräuterwürzige Elemente. Die ganze Pracht ergänzt mit Rasse, Struktur, aromatischer Frucht und stahliger, kräftiger Säure. Letztere alles Eigenschaften, die insbesondere hohe Prädikate lange reifen lassen. Kein Manko in degustatorischer Reichweite? Aber ja doch! Je nach Sichtweise der „pure Wahnsinn“ oder „igitt in Reinkultur“. Gereifter Riesling lässt Assoziationen an eine Tankstelle zu. Er zeichnet sich durch mehr oder weniger intensive Petrol- bzw. Kerosinnoten aus.

Zum Essen.
So wie kein Gericht dem anderen gleicht, ist auch die Bandbreite der Rieslinge enorm groß: Da haben wir nun ein dezentes, leicht blumiges Mittelgewicht im Glas, einen extrakt- und fruchtsüßen Anschlag auf die Geschmacksknospen oder eine vielschichtige, gereifte Trockenbeerenauslese mit ihrem wunderbaren Spiel von Süße und Säure. Möglicherweise sind Rieslinge mit Restsüße den trockenen Vertretern als Speisebegleiter generell überlegen. Restsüße integriert nämlich die bekannt hohe, kräftige Rieslingsäure.

>> Info

Riesling erlebt zurzeit eine echte Renaissance. Allerhöchste Punkte von Parkers Gnaden sind mittlerweile ebenso Standard wie schwindelerregende Preise für die Topklasse. Ursachen dieses Megatrends dürfte der Konsument bzw. dessen Gaumen sein. Nach all den Jahren mit flüssigem Holz, den langweiligen, immer gleich schmeckenden Chardonnays war es Zeit für den König der Rebsorten. Riesling ist weltweit ausgepflanzt. Neben den Klassikern Deutschland, Elsass, Österreich überraschen die ansehnlichen Flächen in der Neuen Welt, nämlich in den USA und Australien. Natürlich sind steinige Böden optimal, aber der Riesling reift auch auf Löss, Lehm oder Sand. Entschieden mehr Bedeutung hat der Standort: warm, windgeschützt und hohe Luftfeuchtigkeit, die v. a. während der Reifezeit eine große Rolle spielt. Im Duft zeigt der Riesling Aprikose, Pfirsich, Apfel- und Zitrusnoten, tropische Früchte, Stachelbeeren. Am Gaumen Struktur, Rasse und eine kräftige, stahlige Säure. Als Speisenbegleiter eignet sich der Riesling ausgezeichnet zu festfleischigem Fisch, geschmortem Fleisch, er nimmt es locker mit allen Beilagen auf, junge, süße Gemüse wie Erbsen, Karotten, Fenchel harmonieren detto. Ganz groß spielt restsüßer Riesling zur asiatischen Küche auf.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets und vieles mehr…