Chef de Cuisine – Gehalt, Ausbildung & Aufgaben

Der Chef de Cuisine fühlt sich auch beim ehrenwerten Titel Küchenchef angesprochen und ist genau das: der Boss in der Küche. Natürlich ist ein Küchenchef nur so stark wie sein ihm unterstelltes Team (alle Postenchefs, Jungköche, Azubis und Hilfskräfte), aber in der Position als Chef de Cuisine hat er das letzte Wort und schultert die Verantwortung für alle Abläufe in der Küche.

Was ist ein Chef de Cuisine? Definition und Aufgaben

Der Chef de Cuisine hat das Zepter in seinem Reich, sprich: der Küche, fest in der Hand. Er leitet die Küchenbrigade, koordiniert das Geschehen in der Küche und ist für administrative Aufgaben im Hintergrund verantwortlich: Unter anderem bestellt er die Waren, kontrolliert die gelieferten Produkte, bestimmt, was auf die Speisekarte kommt, und erstellt die Dienstpläne. Das Back-up des Küchenchefs ist der Sous Chef, der sein Stellvertreter ist. Als Meister auf dem Gebiet der Speise- und Getränkekunde gibt der Chef de Cuisine sein Wissen an die ihm unterstellten Mitarbeiter weiter. Daher ist er auch für die Ausbildung der Jungköche und Auszubildenden verantwortlich. Als oberstes Glied in der Küchenhierarchie arbeitet der Chef de Cuisine mit allen Abteilungen eines Hotels oder Restaurants zusammen, um einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen. In Großküchen und Gastronomiebetrieben mit mehreren Küchen kann er dem F&B-Manager und dem Küchendirektor unterstellt sein.

Wie wird man Chef de Cuisine? Ausbildung und Voraussetzungen

Mit einer abgeschlossenen Kochlehre erklimmt man Stufe eins der Karriereleiter zu einem der angesagtesten Berufe der Gastronomie: dem Küchenchef. Die Ausbildung, die man in einem Restaurant oder Hotel absolviert, dauert in der Regel drei Jahre. Außerdem muss man mehrere Jahre Berufserfahrung gesammelt haben, bevor es ernst wird und man für die Position des Küchenchefs infrage kommt. Wobei der Karriereweg typischerweise wie folgt verläuft: Nach der Ausbildung arbeitet man zunächst als Jungkoch (Commis de Cuisine), dann als Chef de Partie (Postenchef in der Küche). Wer in seinem Job erfolgreich ist, kann zum Sous Chef (stellvertretender Küchenchef) und letztendlich zum Küchenchef, dem Chef de Cuisine, befördert werden. Aber nicht nur Top-Kochqualitäten und eine ausgeprägte Kreativ-Ader sind für diesen Job Voraussetzung, sondern auch eine ganze Reihe von Soft Skills. Mitarbeiter motivieren zu können und Aufgaben kompetent zu delegieren, gehört zum A und O in dieser Position. Ebenso werden von einem Küchenchef ein ausgeprägtes Organisationstalent, hohe Einsatzbereitschaft und Stressresistenz erwartet, genauso wie Durchsetzungsvermögen und Belastbarkeit. Und last, but not least: Leidenschaft für den Beruf. Ein Chefkoch versteht seine Arbeit im besten Fall nicht als Beruf, sondern als Berufung.

Was verdient ein Chef de Cuisine? Gehalt und Verdienstmöglichkeiten

Das Gehalt bzw. der Verdienst der auf dem ROLLING PIN-Jobportal ausgeschriebenen Stellen eines Küchenchefs variiert je nach Erfahrung, Land, Größe des Betriebs und des unterstellten Teams. Ein weiterer wichtiger Faktor für den Lohn eines Chefs de Cuisine ist die Art der Anstellung. Hat man einen Saison-, Jahres- oder Schiffvertrag? Daraus ergibt sich eine Gehaltsspanne von 1.950 bis 4.500 Euro brutto pro Monat. Zum Lohn bieten viele Unternehmen zusätzliche Mitarbeiter-Features. Je nach Betrieb zählen dazu zum Beispiel eine kostenlose Unterkunft und Verpflegung, Weiterbildungsmöglichkeiten oder die Möglichkeit zur Teilnahme an Kochwettbewerben und internationalen Events.

Wo arbeitet ein Chef de Cuisine? Jobs und Stellenangebote

Ein Chef de Cuisine wird in einem kleineren Betrieb genauso gesucht wie in der gehobenen Gastronomie. ROLLING PIN hat derzeit folgende Stellenangebote für Küchenchefs im Jobportal:

 

Zu den Chef de Cuisine-Jobs!