Koch – Gehalt, Ausbildung & Aufgaben

Einer der spannendsten und herausforderndsten Berufe in der Gastronomie ist die Anstellung als Koch. Er ist der unbestrittene Held am Herd und sorgt für das leibliche Wohl der Gäste.

Was ist ein Koch? Definition und Aufgaben

Der Meister des Kochlöffels, auch Koch genannt, ist – wenig überraschend – für die Speisenzubereitung in einer Küche zuständig. Die weiteren typischen Aufgaben eines Kochs – angefangen von der Menüerstellung, dem Wareneinkauf bis hin zur Hygiene im gesamten Küchenbereich – richten sich nach seinem jeweiligen beruflichen Spezialisierungsgrad. Denn unter der Berufsbezeichnung Koch werden viele verschiedene berufliche Positionen zusammengefasst. Die Karrieremöglichkeiten reichen vom selbständigen Alleinkoch bis zum Chef de Cuisine (Küchenchef), dem wiederum ein ganzes Team von verschiedenen Köchen unterstellt ist. Es gilt die Faustregel: Je mehr Köche ein Restaurant, Hotel oder Kreuzfahrtschiff beschäftigen kann, desto höher ist der Spezialisierungsgrad der einzelnen Positionen. In mittleren und großen gehobenen Gastrobetrieben kann die Unterteilung wie folgt aussehen: Der Küchenchef führt die Brigade an und ist die Nummer eins in der Küchenhierarchie. Ihm unterstellt sind sein Sous Chef (Stellvertreter des Küchenchefs), die jeweiligen Chefs de Partie (Posten- bzw. Abteilungsleiter), die Commis de Cuisine (Jungköche), die ihre erste Stelle nach der Ausbildung angetreten haben, und die Azubis. Die Postenchefs und ihre jeweiligen Stellvertreter (Demi Chefs de Partie) verantworten ihren speziellen Aufgabenbereich innerhalb der Küche und sind nur für die Zubereitung der Speisen ihrer Station verantwortlich. Dazu zählen die verschiedenen klassischen Großposten wie der Gardemanger (kalte Küche), der Saucier (zuständig für Saucen), der Entremétier (Beilagenkoch) und der Pâtissier (Küchenkonditor bzw. Feinbäcker). Weitere Spezialisierungsbereiche sind etwa der Poissonnier (Fischkoch), der Legumier (Gemüsekoch) oder der Rôtisseur (Bratenkoch).

Wie wird man Koch? Ausbildung und Voraussetzungen

In Österreich und Deutschland ist für den Beruf des Kochs eine dreijährige Ausbildung üblich, wobei die Lehrzeit in theoretische (Schule) und praktische (Berufserfahrung im Hotel- und Gastgewerbe) Abschnitte geteilt ist. Nach der Lehrzeit startet man als Commis de Cuisine (Jungkoch) in einem gastronomischen Betrieb durch und arbeitet sich Schritt für Schritt die kulinarische Karriereleiter hoch. Zur Grundausstattung jedes guten Kochs gehören neben der abgeschlossenen Ausbildung eine hohe Belastungsfähigkeit bzw. Stressresistenz, Organisationsfähigkeit sowie Pünktlichkeit und Disziplin. Neben diesen „Pflicht“-Soft-Skills bilden folgende Stärken die „Kür“: Ein hohes Maß an Kreativität und Improvisationstalent zählen hierzu ebenso wie Leidenschaft, Power und nicht enden wollende Motivation. Im besten Fall empfindet ein Koch seine Tätigkeit nicht als Beruf, sondern als Berufung.

Was verdient ein Koch? Gehalt und Verdienstmöglichkeiten

Das Gehalt der auf dem ROLLING PIN-Jobportal ausgeschriebenen Stellen eines Kochs variiert je nach Erfahrung, Land und Größe des Betriebs. Ein weiterer wichtiger Faktor für den Lohn ist die Art der Anstellung. Hat man einen Saison-, Jahres- oder Schiffvertrag? Daraus ergibt sich eine Gehaltsspanne von 1.500 bis 2.560 Euro brutto pro Monat. Zum Verdienst bieten viele Unternehmen zusätzliche Mitarbeiter-Features. Je nach Betrieb zählen dazu zum Beispiel eine kostenlose Unterkunft und Verpflegung, Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten oder die Möglichkeit zur Teilnahme an Kochwettbewerben und internationalen Events.

Wo arbeitet ein Koch? Jobs und Stellenangebote

Von kleinen, aber feinen gastronomischen Betrieben bis hin zu großen Unternehmen und Reedereien werden Köche mit Kusshand aufgenommen. Großartige nationale und internationale Karrieremöglichkeiten warten auf dich! Schnell und einfach beim ROLLING PIN-Jobportal fündig werden:

 

Zu den Koch-Jobs!