Pâtissier/Bäcker/Konditor – Gehalt, Ausbildung & Aufgaben

Die Berufe Pâtissier, Bäcker und Konditor werden gerne in einen Topf geworfen. Es gibt per Definition jedoch kleine, aber feine Unterschiede. Während Konditoren und Pâtissiers in der süßen Welt der Desserts daheim sind, sind Bäcker vornehmlich auf Brotwaren spezialisiert.

Was ist ein Pâtissier/Bäcker/Konditor? Definition und Aufgaben

Die Berufsbezeichnung Bäcker wird umgangssprachlich auch gerne für den Beruf des Konditors verwendet und manchmal sogar für den Pâtissier. Aber es gibt natürlich Unterschiede, auch wenn die Grenzen vor allem im Berufsalltag verschwimmen können. Während der Bäcker auf Brotwaren spezialisiert ist, widmen sich Pâtissiers und Konditoren Nachspeisen aller Art. In Deutschland und Österreich handelt es sich auch um separate Berufe, für die verschiedene Gesellenprüfungen abgelegt werden müssen. Viele Bäckereien stellen jedoch auch Produkte her, die in den Bereich des Konditors fallen. Solche Bäcker werden auch als „Bäcker mit Konditoreierfahrung“ bezeichnet. Als Pâtissier bzw. Konditor ist man zuständig für die Verarbeitung und Herstellung von Teigen, kalten und warmen Süßspeisen, Torten, Massen und Eisspeisen. Durch den hohen Anspruch der Aufgaben ist der Pâtissier bzw. Konditor ein sehr komplexer und vielseitiger Posten in der Küche. In größeren gastronomischen Betrieben, in denen mehrere Pâtissiers arbeiten, wird der dienstälteste und/oder der leistungsstärkste zum Chef Pâtissier befördert. Ihm unterstellt sind je nach Größe des Betriebs ein Commis Pâtissier (Jungkoch Pâtissier), ein Demi Pâtissier (Stellvertreter des Chef Pâtissiers) und gegebenenfalls auch ein Glacier (Speiseeis-Hersteller) und ein Boulanger (Kuchenbäcker).

Wie wird man Pâtissier/Bäcker/Konditor? Ausbildung und Voraussetzungen

In Deutschland und Österreich kann man entweder eine Konditor- oder Bäckerausbildung absolvieren oder die dreijährige Kochlehre machen und Berufserfahrung in der gehobenen Gastronomie sammeln, um als Bäcker, Konditor oder Pâtissier zu arbeiten. Für eine Anstellung als Pâtissier legen die meisten nationalen und internationalen Restaurants und Hotels allerdings auf entsprechende Weiterbildungen im Pâtisserie-Bereich großen Wert. Für dieses künstlerische Arbeitsfeld sind höchstes Qualitätsbewusstsein und viel Liebe zum Beruf wie zum Detail nötig. Außerordentliches persönliches Engagement, Belastbarkeit und Verantwortungsbewusstsein sind nur einige der Anforderungen, denen ein Pâtissier/Bäcker/Konditor gerecht werden sollte. Außerdem werden für diese Posten eine strukturierte Arbeitsweise mit Eigeninitiative genauso vorausgesetzt wie die Gabe, in Stresssituationen den Überblick zu behalten.

Was verdient ein Pâtissier/Bäcker/Konditor? Gehalt und Verdienstmöglichkeiten

Das Gehalt der auf dem ROLLING PIN-Jobportal ausgeschriebenen Stellen als Pâtissier/Bäcker/Konditor ist abhängig von der Berufserfahrung, dem Land, in dem man arbeiten will, und der Größe des gastronomischen Betriebs. Außerdem wichtig für den Lohn ist, ob man einen Saison-, Jahres- oder Schiffvertrag unterschrieben hat. Je nach Anstellung sind hier Gehälter von 1.930 bis 2.800 Euro brutto pro Monat möglich. Zusätzlich zum Lohn bieten viele gastronomische Betriebe ihren Mitarbeitern attraktive Sonderkonditionen und Sozialleistungen wie kostenlose Unterkunft und Verpflegung, umfassende Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen oder die kostenlose Nutzung der hauseigenen Freizeitanlagen.

Wo arbeitet ein Pâtissier/Bäcker/Konditor? Jobs und Stellenangebote

Ein Pâtissier/Bäcker/Konditor wird von Arbeitgebern der kleinen, aber feinen, familiengeführten Hotels oder Restaurants genauso gesucht wie von großen Betrieben der Gastronomie und Hotellerie sowie von Kreuzfahrtschiffen. Das ROLLING PIN-Jobportal hat die besten Stellenangebote im Überblick:

 

Zu den Pâtissier, Bäcker und Konditor Jobs!