Ausgabe 112, Porträts

Jürgen Csencsits - Stadt Land Neubeginn

Zwischen Avantgarde-Küche und der Zukunft liegen 114 Kilometer. Damit Beweist Jürgen Csencsits, dass ein Schritt zurück dann doch einer nach vorne ist.

Fotos: Werner Krug


Harmisch ist schwer zu finden, dafür umso leichter zu beschreiben: klein, ländlich, unscheinbar. Ein typisches südburgenländisches, verschlafenes Nest. Wer nicht genau hierhin gelangen möchte, wird es auch niemals.

Jürgen Csencsits ist zurückgekehrt nach Harmisch. Gewollt. Nach 15 Jahren Eselböck’scher Schule, die er als Küchenchef beendete, Wiener High Society im Gastgarten und Avantgarde-Küche hat es ihn dorthin gezogen, wo er aufgewachsen ist: auf die kulinarische Bühne der österreichischen Landbevölkerung. Mit von der Partie Melanie, seine Ehefrau und Restaurantleiterin, mit der Csencsits schon im „Relais & Châteaux Taubenkobel“ zusammengearbeitet hat.

„Man kommt zurück und weiß, dass man kochen kann. Aber ob es funktioniert, hat wenig damit zu tun.“ Denn der Mythos des verlorenen Sohnes ist...