Ausgabe 129, Porträts

Bloß nicht schön sterben

Weltoffener Vordenker, überzeugter Perfektionist, kühler Rechner: Oliver Eller über Berlin, „sein“ Adlon und schönes Wirtschaften.

Fotos: Wolfgang Hummer
Oliver Eller

2010 wechselten Sie als Generaldirektor vom Ritz-Carlton Moskau ins Adlon Kempinski Berlin. Inwiefern unterscheiden sich die Häuser und Städte voneinander?
Oliver Eller: Die Städte könnten unterschiedlicher nicht sein. Berlin ist noch nicht ganz auf dem Niveau der Weltmetropole angekommen, im Gegensatz zu Moskau. Aber ich schätze das Lebendige und Trendige an Berlin sehr. Was die Hotels angeht: Die Häuser nehmen beide durch ihre Geschichte, Lage und Servicequalität im Luxushotel-Segment eine herausragende Position ein. Aber das Adlon hat eine weltweit einzigartige Historie,...

HIER registrieren

14.11.2015