Ausgabe 137, Arbeitgeber im Porträt

Moderne Ritter

90 Ritter aus Leidenschaft leben und arbeiten an der badischen Weinstrasse im Hotel Ritter Durbach. Welche Chancen sich im modernen Traditionshaus bieten, erklärt Inhaber Dominic Müller.


 Hotel Ritter Durbach.Foto: Hotel Ritter Durbach

Das Hotel Ritter Durbach ist in den letzten vier Jahren stark gewachsen und kann sich über unzählige Erfolge freuen. Wie gelingen Ihnen diese Errungenschaften?
Dominic Müller: Den Erfolg verdanken wir unseren Mitarbeitern und dies stellt uns vor die große Herausforderung, ein guter Arbeitgeber zu sein. Das ist unsere oberste Priorität.

Wie äußert sich das konkret für Ihr Team?
Müller: Wir versuchen, permanent neue Vorteile für unsere Mannschaft zu entwickeln. Wahrscheinlich einzigartig ist, dass wir eine betriebliche Altersvorsorge mit Zuschuss vom Unternehmen anbieten. Zudem bemühen wir uns, die Eigeninitiative unserer Crew zu forcieren. Es gibt daher stets kurze Entscheidungswege bis zur Umsetzung einer Idee.

Welche Möglichkeiten werden im Fortbildungsbereich angeboten?
Müller: Auch hier sind wir sehr motiviert, um unsere Leute bestmöglich auszubilden. Wir haben etwa ein IFH Schulungsangebot mit Kostenübernahme des Betriebes ohne vertragliche Bindung im Programm. Die Förderung der beruflichen und persönlichen Entwicklung steht immer an oberster Stelle. So gibt es regelmäßige interne Schulungsmaßnahmen sowie Austauschprojekte mit anderen Unternehmen.

Der Azubi-Mangel ist in der Hotellerie nach wie vor Thema. Welche Vorteile bieten sich speziell für Auszubildende im Hotel Ritter Durbach?
Müller: Azubis haben bei uns natürlich einen ganz besonderen Stellenwert. Wir bieten übertarifliche Ausbildungsvergütung, Übernahme der kompletten Kosten beim Besuch des Internats während der Schulzeit oder Bus-/Bahnkosten in der Schulzeit. Eine Möglichkeit, aber kein Muss ist das Absolvieren der Fachhochschulreife während der Ausbildung. Neben unseren bereits angesprochenen internen Schulungsmaßnahmen sowie Austauschprojekten mit anderen Unternehmen liegt uns die Förderung der Teilnahme an Austauschprogrammen über die französische Berufsschule besonders am Herzen.

Welche Fähigkeiten sollten denn zukünftige Bewerber mitbringen?
Müller: Ehrlich gesagt sind uns Zeugnisse oder ein perfekt durchgestylter Lebenslauf nicht so wichtig. Es kommt auf die Persönlichkeit an. Die Einstellung eines Mitarbeiters ist viel mehr wert als tolle Häuser, in denen jemand bereits zuvor gearbeitet hat. Wenn diese Person dann auch noch eine tolle Aura hat und für den Tourismus brennt, dann ist er bei uns genau richtig. Deshalb absolviert bei uns jeder Mitarbeiter erst auch eine Probearbeitszeit, um festzustellen, ob er sich denn bei uns auch wohlfühlt und wir das Gefühl haben, er kann den Ritter-Durbach-Spirit unseren Gästen vermitteln. Aktuell suchen wir übrigens die Positionen Chef de rang, Demi chef de rang, Commis de rang, Sous Chef/in, Chef de partie, Commis de cuisine sowie ein Bankettleiter.

Jedes Jahr laden Sie ja auch alle Interessierten zum Tag der offenen Hoteltür ein?
Müller: Genau. Da veranstalten wir Berufsinfotage bei uns im Hotel. Das beinhaltet natürlich die klassische Präsentation des Hotels, wo ich den Aspiranten das Haus vorstelle und für sämtliche Fragen offenstehe. Was aber vielleicht eine tolle Chance darstellt, ist, dass man selbst durch kleine Schnupperaufgaben in die einzelnen Tätigkeitsbereiche der Abteilungen reinschauen kann. Da bietet sich dann auch die Möglichkeit, jahrelange Mitarbeiter ohne meine Anwesenheit über die tatsächlichen Arbeitszeiten, Gehalt und andere Modalitäten in aller Ruhe auszufragen. Wir sind da sehr offen und versuchen, eine größtmögliche Transparenz zu bieten. Daher haben wir bei den Azubis auch eine Abbruchrate, die weit unter zehn Prozent liegt! Der nächste Tag der offenen Hoteltür findet übrigens am 13. März statt.

„Der Bonus-Check“

Das „Offene-Tür-&-Offenes-Ohr-Prinzip“ bei jedem Abteilungsleiter,
aber und vor allem auch beim Chef, für schnelle Entscheidungen.

Betriebliche Altersvorsorge für jeden Mitarbeiter,
die auch vom Betrieb bezuschusst wird.

Vertrauensperson für Konfliktlösungen.

Raum für berufliche Weiterentwicklung durch Schulungsmöglichkeiten
sowie Austauschprojekte mit anderen Unternehmen.

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft: Zu Weihnachten und zum
Betriebsjubiläum bekommt jeder Mitarbeiter ein Geschenk.

www.ritter-durbach.de
14.11.2015