Ausgabe 138, Management-Tipps

Copy Paste?

Selbst Spitzenchefs schrecken vor Konzepteklau nicht zurück.

Konzeptklau bei den SpitzenchefsFotos: Shutterstock, Momofuku Group,

www.stomachlife.com

, Restaurant Moto, Werner Krug

Markante Idee
Walter Eselböck zog sich mit „Räucheraal und Rindermark“ den Unmut der Kollegen Frantzén/Lindeberg zu. Die nämlich hatten (unter anderem) die Idee, den Knochen zum Behältnis für Markstücke umzufunktionieren, vor ihm.

Es war einmal ein österreichischer Spitzenkoch namens Walter Eselböck, der tat eine Reise nach Schweden. Dort angekommen tafelte er bei seinen angeblichen „Freunden aus Stockholm“, Björn Frantzén und Daniel Lindeberg, in deren mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnetem Restaurant. Begeistert empfing Eselböck eine versiegelte Speisekarte in Form einer ausformulierten Küchenphilosophie, staunte über ungebackenes Brot an seinem Tisch und ein Gericht, in dem gewürfeltes Mark in einem Knochen serviert wurde. Als der Koch wieder nach Hause zurück in sein Restaurant Taubenkobel im Burgenland kehrte, sorgte er dafür, dass das Märchen weiterging. Deshalb erzählte er seinen Gästen eines, und es handelte von versiegelten Speisekarten, ungebackenem Brot und Markknochen. Der Ausgang dieser Geschichte ist bekannt. Eselböcks Konzept-Klau flog auf und...

HIER registrieren

14.11.2015