Ausgabe 139, Kolumne

Wer nicht fragt, bleibt dumm

Warum heißt der Leberkäse Leberkäse?


Fotos: Shutterstock

Leberkäse Die Bezeichnung des österreichischen Jausenklassikers ist irreführend, denn vermutlich findet man eher Pferd denn Leber oder Käse darin. Der Name kommt daher, dass als Leber früher auch eine stockende Masse bezeichnet wurde und nicht nur die spezifische Innerei. Und Käse, weil die Rohmasse in Laiben gebacken wird.

Fleischkäse, so wie im Westen gebräuchlich, trifft den Kern der Sache schon eher, obwohl der Leberkäse rein rechtlich gesehen in die Kategorie der Brätwürste zu rechnen ist.

Traditionell verwurstet werden gepökeltes Rind, fettiges Schweinefleisch ohne Schwarte, Gewürze wie Salz und Majoran und mindestens ein Drittel Wasser. In der modernen Verarbeitung kommen dann noch Geschmacksverstärker, Antioxidationsmittel, Farbstoffe, Stabilisatoren und Emulgatoren dazu. Leber aber nicht …

14.11.2015