Ausgabe 140, Events & Awards

Gegen jede Regel - Marvin Böhm ist JUNGER WILDER 2013

Marvin Böhm, seine Jagd nach dem Titel und das fulminante Finale!


 Marvin Böhm ist junger Wilder 2013
Fotos: Andreas Kolarik, Wolfgang Hummer

Marvin Böhm Seine Idole
„Im Grunde genommen alle Top-Köche, mit denen ich bereits arbeiten durfte – von Harald Wohlfahrt bis zu meinem jetzigen Boss Sven Elverfeld. Abgesehen davon bewundere ich die Arbeit von Kevin Fehling und Michel Bras.“

Seine Pläne
„Rein beruflich gesehen bin ich im Aqua in Wolfsburg momentan ehrlich gesagt sehr glücklich. Ich lasse die Dinge einfach auf mich zukommen.“

Seine Küche
„Bei mir stehen der Geschmack der Einzelkomponenten und Klarheit auf dem Teller im Vordergrund. Dementsprechend richte ich auch an, ohne viel Chichi. Aber nach einem klar definierten Stil solltet ihr mich in zehn Jahren noch einmal fragen.“

Seine Träume
„Ein großer Traum ist ja mit dem Gewinn des Titels JUNGER WILDER 2013 bereits in Erfüllung gegangen. Ein anderer ist gerade in der Umsetzungsphase, ich bastle an meinem neuen 1-er Golf Cabrio!“


Es ist kurz nach 19 Uhr, als Marvin Böhm den letzten Gang eines Menüs, das seinen zukünftigen Karriereweg nicht unwesentlich prägen wird, über den Pass in der Küche des Süllberger Gourmetrestaurants Seven Seas schickt. Der Druck, der zu diesem Zeitpunkt auf ihm und seinen beiden Mitstreitern lastet, ist enorm. Sie stehen im Finale der mittlerweile neunten Ausgabe des von ROLLING PIN ins Leben gerufenen, wichtigsten U30-Kochwettbewerbs Europas. Ein Award, der jedes Jahr Rekorde bricht und als ultimativer Karriereboost für alle gilt, die es bis hierher geschafft haben. Und ein Erfolgskonzept, das sich stetig weiterentwickelt – und dem im Frühjahr 2013 mit dem JUNGE WILDE-Kochbuch sogar eine eigene Food-Fibel gewidmet wird. Marvin Böhm wird, so wie seine Vorgänger, auch in diesem einzigartigen Kochbuch vertreten sein. Zu diesem Zeitpunkt weiß er das allerdings noch nicht.


Mein Timing war perfekt und ich hatte einfach einen guten Tag. Das klingt banal, hat aber bestimmt zum Sieg beigetragen.

Marvin Böhm über den schmalen Grat zwischen Sieg und Niederlage.



Es ist heiß und eng in der Süllberger Finalküche und nur ein paar Meter entfernt von Marvins Kochstation tummeln sich 1600 Menschen auf Karlheinz Hausers Gastro Premium Night. Aber ihn scheint das alles nicht zu beeindrucken. „Ich mache einfach mein Ding“, sagt er, und legt dabei eine beinahe schon beunruhigende Entspanntheit an den Tag. „Wird schon gut gehen!“ Und während die Finaljury rund um Stefan Marquard und Karlheinz Hauser Böhms „Tropischen Nespresso“ noch ganz genau unter die gesamtkompositorische Lupe nimmt, ist der 24-jährige Demi-Chef des Restaurants Aqua von der Präsentation seines Desserts auf der Bühne wieder zurück an seinem Arbeitsplatz und – räumt erst einmal auf. Nervosität? Fehlanzeige. Ganz so, als würde er jeden Tag im Finale von Europas unkonventionellster und prestigeträchtigster Kochchallenge stehen.



Marvin Böhms Siegermenü

Vom Underdog zum Überflieger
Ein TV-Interview, ein Pläuschchen mit Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann und 503 Jurypunkte später hat Marvin Böhm den Titel JUNGER WILDER 2013 in der Tasche – und nebenbei den Beweis erbracht, dass Prognosen bei diesem Wettbewerb keinen Platz haben. Denn ihn, den schweigsamen Wolfsburger mit Nerven aus Stahl und einem Finalmenü, das ohne kulinarische Schocker à la Neuseelandhirsch zum Dessert auskam, hatten die Kulinarik-Buchmacher eigentlich nicht am Siegesradar. Der sympathische Ausnahmekoch, der vor seinem Wechsel in die 3-Sterne-Küche Sven Elverfelds bereits in Harald Wohlfahrts Schwarzwaldstube werkte, galt eher als Geheimfavorit. „Warum, weiß ich allerdings nicht so genau“, sinniert der bestens gelaunte Juryvorsitzende Stefan Marquard nach der Siegerehrung. „Da wurde vielleicht zu viel Aufmerksamkeit auf seinen Mitstreiter Felix Rommel und dessen Aufreger-Dessert gelegt. Aber was Marvin da auf den Teller gebracht hat, war rundum perfekt und einfach der Hammer!“

In dieselbe Kerbe schlagen nach dem großen Showdown auch Süllberg-Patron Karlheinz Hauser und Jurymitglied Frank Oehler, den die handwerklichen Fähigkeiten des begeisterten Cross-Golfers und PS-Freaks Böhm besonders beeindruckten: „Er hat diesen Titel mit einem stimmigen, perfekt umgesetzten Menü verdient gewonnen. Bravo!“ Schon mit dem Auftaktgericht des Abends, seinem „Surf & Turf Hongkong Style“ heimste Böhm ganze drei Mal die volle Jurypunktezahl ein, für sein Dessert erntete er sogar fünf mal die Höchstwertung von zehn Punkten. „Die Wertungen sprechen eine eindeutige Sprache, auch wenn die Entscheidung dann doch knapper als erwartet ausfiel“, kommentiert zu späterer Stunde Juror Thomas M. Walkensteiner den Finalverlauf.


Abgefahrene Kreationen machen noch keinen Jungen Wilden. Es geht immer um das harmonische Ganze!

Juryvorsitzender Stefan Marquard über den Sieg Marvin Böhms



Hauchdünne zwölf Punkte Vorsprung trennten Böhm und den Zweitplatzierten Thomas Piplitz am Ende. „Es tut mir leid für Thomas, dass er für die verspätete Vorspeise Punkteabzug kassierte, aber natürlich freue ich mich wahnsinnig über den Sieg“, lässt Marvin nach der Siegerehrung den wichtigsten Tag seiner Karriere Revue passieren. Was ihm letzten Endes die entscheidenden Punkte brachte, darüber könne er aber nur spekulieren. „Ob man gewinnt oder verliert, kommt immer auch auf die Tagesverfassung an. Meine war offensichtlich super und das Timing hat auch gestimmt. All diese Faktoren haben sicher auch dazu beigetragen, dass ich gewonnen habe.“ Bei 3-Sterne-Koch Sergio Herman, in dessen Oud Sluis Böhm sich als Siegesprämie bald beweisen wird können, möchte er sich jedenfalls viele frische Ideen holen. „Das ist schon eine echt coole Sache und ich bin enorm gespannt darauf, was mich dort erwartet.“ Was den frischgebackenen JUNGEN WILDEN 2013 bei Herman genau erwartet, können wir Ihnen auch nicht sagen – wohl aber, dass Sie sich auf ein baldiges Wiedersehen mit ihm freuen dürfen. Neben dem im Frühjahr erscheinenden JUNGE WILDE-Kochbuch, in dem Marvin als Neo-Mitglied dieser legendären Koch-Gilde neben Stefan Marquard, Juan Amador & Co. natürlich auch vertreten ist, wird er mit seinen JUNGEN WILDEN Kollegen auch einige internationale Gourmetfestivals rocken. Von Marvin und den JUNGEN WILDEN wird man 2013 also noch jede Menge hören und sehen.

Die besten Fotos und Videos vom Finale sowie der legendären Gastro Premium Night gibt es unter

www.rollingpin.eu



www.jungewilde.eu



www.gastropremiumnight.de





SPECIAL THANKS


Wir möchten uns bei unseren Sponsoren und Partnern ganz herzlich für ihr Engagement bedanken.

Sie haben großen Anteil daran, dass die JUNGEN WILDEN jedes Jahrs aufs Neue ein voller Erfolg sind, und tragen durch ihre Unterstützung den Kochberuf mit in die Zukunft.

Vielen Dank auch an die gastgebenden Betriebe der Vorausscheidungen (Relais & Châteaux Hanner, Kempinski Adlon Berlin, Hotel Schloss Fuschl), an den Gastgeber des großen Finales, Karlheinz Hauser und sein Team, sowie an alle Juroren, die unserer Einladung nachgekommen sind und dadurch die Zukunft der Branche mitgestalten.






Hands on, Marvin Böhm

1 Hands on: Thomas Piplitz aus dem Relais & Châteaux Hanner hat alles fest im Griff
2+4+5+6 Der Chef und seine Crew Teil 1: Die Starjury rund um den Godfather der JUNGEN WILDEN, Stefan Marquard, war geflasht vom Können der Youngsters: Thomas M. Walkensteiner (Schloss Fuschl), Frank Oehler (Speisemeisterei) und JUNGER WILDER 2012 Marco D’Andrea (Süllberg)
3 Duo Infernale: ROLLING PIN-Chefredakteurin Katharina Wolschner mit Co-Moderator Michael Weinmann
7 Ordentlich Schnaps: Den bekam natürlich das Dessert von Felix Rommel aus dem Grand Westin München und nicht er selbst!
8 The winner takes it all, the loser standing small: Marvin Böhm geht nur wegen seiner stattlichen Größe für das Foto als Gewinner auf die Knie
9+10 Unterschiedlicher geht’s kaum: Die Desserts von den Mitstreitern Piplitz und Rommel. Der Österreicher interpretiert Tiramisu neu und der Deutsche wagt sich an Hirsch in der Nachspeise. Geholfen hat’s leider beiden nicht …
11 Das Gewinner-Dessert und Ralf Zacherl: Da bleibt ihm vor lauter lecker der Mund offen: „Tropischer Nespresso“ hatte es in sich
12 These boys are on fire: So gut wie heuer waren die JUNGEN WILDEN noch nie drauf!



Verlauf der jungen Wilden 2013

1 Freudiges Wiedersehen: Das Team von Kabel 1 begleitete im Vorjahr Marco D’Andrea auf dem Weg zum Sieg. Heuer spricht er in seiner Funktion als Jurymitglied
2 Nur die besten Partner: Sieht man doch, oder?
3 Optischer Knaller: Schnalzt aber auch auf der Zunge, die „Neuseeland-Hirsch-Asche: geräucherter Neuseelandhirsch | Wiberg-Exquisite-Macadamianuss-Öl-Erde | Holunderbeerbirne“ von Thomas Piplitz
4 Mr. Ice: Marvin Böhm hat in der Küche nicht nur eine coole Fassade, sondern auch die Ruhe weg
5+6+7 Starjury Teil 2: Patron und Hausherr des Süllbergs, Austragungsort des großen Finales, Karlheinz Hauser, Tom Rossner (Bullerei) und Ralf Zacherl (Tausendsassa und TV-Koch)
8 Der einzige und wahre Chef mit den beiden Top-Kandidaten: Eckart Witzigman weiß eben, wer das Zeug zum Sieger hat
9 Wenn es nur so schmecken würde, wie es aussieht: Macht die Vorspeise von Felix Rommel glücklicherweise auch, genannt „Jakobsmuschel | Algen | Nespresso-Hawaii-Kona-Special-Reserve-Sauerrahm | Papaya-Passion“.



Jurymitglieder ausgelassen am feiern

1+5+11+13+18+20 Crazy massive Partycrowd: Bei der Gastro Premium Night bleibt kein Glas und Auge trocken
2 Farbenfroher Paradiesvogel vom Robinson Club Fleesensee: Die Showeinlagen rockten die Massen
3 Illustre Gästeschar: mit dabei auch Christian C. Pochtler (r.), Alleinvorstand und Inhaber von iSi, und Ole Plogstedt (l.)
7 Dat schmeckt: Marcus Winkler, Eigentümer von Wiberg, überprüft das Fingerfood auf seine Würze
4 Diese Gentlemen rockten den Süllberg: Allen voran Karlheinz Hauser, Patron des selbigen, sowie Stefan Mangold,
Clubdirektor Robinson Club Fleesensee, Wolfgang Otto von Otto Gourmet, Lohberger-Geschäftsführer Manfred Huber und ROLLING PIN-Herausgeber Jürgen Pichler.
10+19 (N)espresso und Kuchen: Das darf natürlich auch nicht fehlen …
6 Nichts für Heulsusen: Birgit Farnleitner und Philipp Hörrlein von LieblingsKren müssen es wissen!
8 Locker-leichter Typ: Martin Schumann von herba cuisine zeigt, wie es geht
9 Sprühfreudige Mannen: Geschäftsführer Thomas Saatz (l.) von iSi und Team
12 Blank poliertes Lächeln: Manfred Zieher, Geschäftsführer von Zieher, und seine charmante Begleitung strahlen wie ihr Porzellan
14 Kling(on)en der Küche: Die Messer von Friedr. Dick haben es dem JUNGEN WILDEN 2013 angetan
15 Auf der Alm gibt’s ka Sünd: und auf der Süllberger’schen Almhütte keine Langeweile
16 Blühende Schönheiten: Die Damen von Koppert Cress machen ihrem Produkt allerlei Konkurrenz
17 Spaßmacher der ersten Riege: Heinz Hanner und Hans Reisetbauer in Action.

Feierlaune bei den Gästen



Finale der jungen Wildne 13

1 Volle Kaffee-Power: Die Damen von Nespresso haben ordentlich Koffein im Blut und den Tiger im Tank!
2 Zamm, zamm, zamm: Ein kühles Bier ist nie verkehrt
3 Es grünt so grün: Auch wenn draußen der Schnee tobt
4 Winterwonderland: Am Süllberg ist es einfach immer schön
5 Die Vorreiter und Grandseigneure der guten Küche: Heinz Winkler und Eckart Witzigmann
6 Popeye und Olivia: das starke Team vom Süllberg
7 Doppeltes Lottchen der Jury: Stefan Marquard und Thomas M. Walkensteiner haben einen ähnlichen Brillen- und Bartgeschmack
8 Gib ordentlich Laut: Die Soulisten bringen die Bühne zum Beben.
9 Und es hat plopp gemacht: lecker Kaviar
10 Erst vor und nun hinter der Kamera: Michael Weinmann ist eben ein Hansdampf in allen Gassen!
11 Willste mal? Auf der Gastro Premium Night ist genug zum Teilen da …



Kenner und Kollegen

1 Willste mal? Auf der Gastro Premium Night ist genug zum Teilen da …
2 Fleisch, Fleisch und Fleisch: Wolfgang Otto von Otto Gourmet kennt sich auch wie kaum ein Zweiter aus
3 Kenner und Kollege: Ralf Bos weiß, was die Gastronomen wollen – und besorgt’s
4 Hier wird Tacheles gesprochen und keine Dampfplaudererei: Jörg Schade und Roman Kahanek von Convotherm mit dem JUNGEN WILDEN 2013.
5 Es grünt so grün: Auch wenn draußen der Schnee tobt



das fulminante Finale

1 Die Crème de la Crème an einem Tisch: 2-Sterne-Koch Karlheinz Hauser, Legende Heinz Winkler und Eckart Witzigmann, TV- und Sterne-Koch Frank Oehler, Mike Süßer und Thomas M. Walkensteiner
2+4+7+10 Komm ein bisschen näher: Auf der Gastro Premium Night haben alle sichtlich Spaß
3 Ja, da geht noch mehr drauf: Georg Leitenbauer von Lohberger weiß eben, wann man zulangen kann
5 Nachteulen und Partytiger: Der Süllberg wurde von den JUNGEN WILDEN und den Gästen der Gastro Premium Night gerockt.
6 Meister der Rinder: Lucki Maurer und sein Markenzeichen, der rote Spitzbart
8 Vier wilde Dinger: Marie Heiser von Neuseelandhirsch mit den JUNGE WILDE-Finalisten
9 Gut lachen: Marco D’Andrea, der Vorjahressieger, spielt Hahn im Korb – steht ihm ausgezeichnet
11 Ein Gentleman schweigt und genießt: Karlheinz Hauser umringt von bezaubernden Gästen.

14.09.2013