Ausgabe 141, Porträts

Die große Döllerei

Jetzt vergessen sie mal diesen Spruch mit der Nettigkeit und ihrer kleinen Schwester. Andreas Döllerer ist total nett. echt. Trotzdem streichelt er Rindsviecher nicht zu Tode. Auch echt. Ein Beitrag zur verbalen Vermessung unbekannten Superstar-Terrains.

Andreas DöllererFotos: Wolfgang Hummer, Döllerer’s Genusswelten

Es ist 8.30 Uhr morgens und am anderen Ende der Leitung befindet sich ein völlig müdigkeitsbefreiter österreichischer Spitzenkoch namens Andreas Döllerer. Eigentlich waren wir bereits am Vortag zum Interview verabredet. Es kam aber anders, genauer gesagt kam ein Mail: „Entschuldige bitte, bin heute den ganzen Tag im Weinkeller, lass uns morgen sprechen! Danke, A. D.“ Ich entschuldige natürlich. Der Mann ist immerhin chronisch totalbeschäftigt.

Ich läute zum Einstieg eine Schnellfragerunde ein. Es ist ja erst 8.30 Uhr …

Dein Vorsatz für 2013?
Glücklich sein.

Dein größter Irrtum?
Zu glauben, Österreich sei eine Fußball-
nation.

Wein oder Bier?
Jetzt im Moment noch Kaffee. Grundsätzlich kann ich mich aber...

HIER registrieren

14.11.2015