Ausgabe 142, Porträts

10 Fragen an Douce Steiner

Was Sie schon immer über die Pioniere der Branche wissen wollten. Was treibt sie an, wie sehen sie sich selbst und wobei werden sie schwach?


10 Fragen an Douce Steiner
Fotos: Werner Krug

Frau an der Spitze
Nach ihren Wanderjahren als Köchin bei Georges Blanc und Harald Wohlfahrt arbeitete Douce Steiner ab 1997 zehn Jahre mit ihrem Vater Hans-Paul Steiner in seinem 1980 eröffneten Restaurant Hirschen in Sulzburg im Markgräflerland. 2011 wurde sie vom Gault Millau zur Aufsteigerin des Jahres ernannt, Ende 2012 erkochte sie sich den nach der Übernahme des Geschäftes verlorenen zweiten Stern zurück. Die Powerfrau über Barack Obama, Handicap 36 und den Schock ihres Lebens.

1. Wie viel Prozent Ihres Jobs würden Sie auch gerne ausüben, wenn Sie dafür kein Geld bekämen?
100 Prozent. Hauptsache, mir bleibt noch Zeit, die ich mit meiner Familie verbringen kann.

2. Was sind Ihre Pläne für das kommende Wochenende?
Mein Wochenende läuft natürlich von Montag bis Dienstag. Da versuche ich jetzt schon eine Weile mein Golf-Handicap von 36 endlich etwas zu verbessern.

3. Was kam zuerst: das Huhn oder das Ei?
Die immer wiederkehrende Frage: Huhn oder Ei, Ei oder Huhn? Was soll man da bloß sagen? Eher Huhn, aber dann war es hoffentlich eine Bressehuhn-Poularde.

4. Von wem würden Sie lieber angegriffen werden: von einem Bären oder einem Bienenschwarm?
Am besten natürlich von keiner der beiden Gefahren. Aber wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich mich wohl oder übel für den Kuschelbären entscheiden.

5. Wann haben Sie das letzte Mal einen Brief auf Papier geschrieben?
Ich mache das die ganze Zeit. Ich hasse nämlich Computer und alles, was damit zu tun hat. Meine drei Kochbücher habe ich übrigens allesamt per Hand geschrieben und jemand hat meine Niederschriften dann eingetippt.

6. Was wäre Ihr letztes Mahl auf Erden?
Luxus kombiniert mit Bodenständigem. Da müsste unbedingt Kaviar auf zerstampften Pellkartoffeln mit Sauerrahm dabei sein. Und ein Glas Champagner.

7. Haben Sie schon einmal gestohlen?
Nein. Aber ich war einmal als Kind dabei, als man eine Freundin beim Stehlen erwischt hat. Das war ein Schock fürs Leben.

8. Ihr größter Feind?
Definitiv der 24-Stunden-Tag. Denn er sollte verdammt noch mal 48 Stunden haben.

9. Der für Sie beste Koch der Welt?
Mein Vater hat mich natürlich stark geprägt. Aber wenn ich einen Sterne-Kollegen auswählen soll, dann bestimmt Philippe Rochat.

10. Mit welcher Person hätten Sie gerne ein aufregendes Date?
Mit Barack Obama. Weil er in meinen Augen einfach nur schön ist.

1 Tochter
2 Michelin-Sterne
3 Kochbücher

Neue Rezepte überlegt sich die Spitzenköchin meist im Bett vor dem Einschlafen.

In Harald Wohlfahrts Traube Tonbach hat Douce Steiner Ehemann Udo Weiler kennen- und lieben gelernt. Zusammen haben sie das Ruder im 500 Jahre alten Gasthaus Hirschen übernommen.

www.douce-steiner.de



14.11.2015