Ausgabe 142, Porträts

Mit allem nötigen Respekt

Dylan Jones und Bo Songvisava kochen traditionelle Thai-Cuisine in Bangkok. Ein gewagtes Unterfangen.

Dylan Jones und Bo SongvisavaFotos: Juan Lafita, Helge Kirchberger / Red Bull Hangar-7, Kurt Heck / Red Bull Hangar-7

Wer glaubt, in Thailand findet man Thaiküche an jeder Straßenecke, der hat zu viel im Lonley Planet geblättert. Denn der europäische Hype um die neue Wirtshausküche mit Muttis alten Rezepten frisch aufgelegt weht – umgelegt auf Asien – dort maximal als laues Lüfterl. Ansturm darauf gibt es nur von Touristen, denen man gerne die Kommerzvariante vorlegt. Und die braucht niemand. Doch dann gibt es das Bo.lan in der 42 Soi Pichai Ronnarong im wummernden Herzen Bangkoks. Eine Enklave der kompromisslosen und authentischen Thai-Cuisine inmitten überwürzter Nudelstände und Pseudo-Asia-Feeling.


Die Ganze Bandbreite von süß bis sauer in jedem Gericht. Das muss man sich auch trauen.

Roland Trettl



Was in dem umgebauten Wohnhaus mit üppiger Vegetation rund um die Veranda auf die Teller kommt, hat ordentlich Zunder, das aber auf höchstem Kochniveau. Es stehen allerdings mit Duangporn „Bo“ Songvisava and Dylan „Lan“ Jones auch zwei Schüler von David Thompson aus dem Original-Sternerestaurant Nahm in London hinter dem Herd. Das ist schon mal ein Garant dafür, dass...

HIER registrieren

14.11.2015