Ausgabe 143, Porträts

Crack ’o’logy

Jordi Cruz steht an der Spitze der spanischen Jungelite. Dort nennt man solche Senkrechtstarter Cracks. und Entgegen der Vermutung wandelt er deswegen noch lange nicht an der Grenze des Wahnsinns. Denn eigentlich ist der 2-Sterne-Koch ein Nerd, der strikt nach Logik vorgeht.

Jordi Cruz Fotos: Werner Krug

Nachdem man in Barcelona gegen Einbahnen gefahren ist und das Navi permanent im Kreis geführt hat, kommt einem so ziemlich jeder Ort, an dem man das verdammte Auto stehen lassen kann, wie das Paradies vor. Und trotzdem: Das Restaurant & Hotel ABaC ist tatsächlich wie ein stilles Paralleluniversum mitten in der Millionenmetropole. Sobald nämlich das sechs Meter hohe Holztor der Einfahrt hinter einem zufällt, ist damit auch der gesamte Trubel der katalanischen Metropole vergessen. Das 5-Sterne-Luxushotel ABaC ist ein Designerbau aus Holz, Beton und Glas mit nur 15 Zimmern – damit die elitären Gäste auch wirklich in Ruhe ihre Ruhe genießen können. Innen dominieren gerade Linien und Naturfarben: beige, grau, braun. Kurz gesagt unaufgeregt und konzentriert auf das Wesentliche: die Küche von Jordi Cruz.
In dem Moment, in dem man die 200 Quadratmeter große Designerküche aus schwarzem Marmor, bestückt mit allem, was das Herz eines jeden Hightech-Kochs begehrt, betritt, war’s...

HIER registrieren

14.11.2015