Ausgabe 146, Porträts

Höhenluft

Eine berliner Institution wie der Alexander­turm: Thomas Kammeier hievt seine Gäste im Hugos auf ein schwindelerregendes Geschmacksniveau.

Fotos: Wolfgang Hummer

Thomas KammeierStreng mustern uns die interessierten Augen beim ersten Zusammentreffen fürs Fotoshooting von oben bis unten und nach dem kurzen Shakehands werden die Fronten gleich unmissverständlich geklärt: „Wehe, ihr schmiert mir irgend so ein Puderzeugs auf die Glatze. Es ist mir ganz egal, ob’s glänzt. Dafür gibt’s doch Computertricks, oder?“

Thomas Kammeier fackelt nicht lange mit Höflichkeitsblabla herum. Er sagt offen heraus, wie er es meint, und nachdem ich Puder und Pinsel schnell wieder weggeräumt habe, mutiert er binnen Sekunden zum freundlichen Gesprächspartner, der sich auch im Interview kein Blatt vor den Mund nimmt. Und so ehrlich wie direkt er als Person ist, präsentieren sich auch die Gerichte, die er auf die Teller bringt. Er jongliert mit den Aromen, ist teilweise durchaus auch gewagt, aber überlagert den ureigenen Geschmack der tollen Grundprodukte nie, sondern...

HIER registrieren

14.11.2015