Ausgabe 148, Porträts

La Vita è Verdi

Erich Lukas ist Pragmatiker und kein Dogmatiker. Trotzdem zählt seine kulinarische Bergpredigt zu den fesselndsten, denen man zwischen Passau und Hallstatt beiwohnen kann.

Fotos: Wolfgang Hummer

Erich Lukas Die Gewissheit, das beste Restaurant der Stadt zu führen, versetzt im Regelfall ja auch den abgebrühtesten Küchenchef in Li-La-Launebär-Stimmung. Und gelingt einem dieses Kunststück mehr als 20 Jahre lang, würde es wohl weder Gäste noch die Gourmet-Journaille, die eigenen Mitarbeiter oder die Ehefrau wundern, wenn sich da in den Tiefen der Küchengott-Gehirnwindungen nicht ein Hauch von Größenwahn breitgemacht hätte.

Ja, aus reiner Selbstliebe und um ein möglichst anspruchsvolles Rahmenprogramm für den eigenen Gaumen zu gewährleisten, würde man einem so Hochgelobten ein charakterliches Downgrade nachsehen. Gott sei Dank aber muss man nicht immer alles, was man theoretisch könnte. Und Gott sei Dank gibt es Köche wie Erich Lukas, die...

HIER registrieren

14.11.2015