Ausgabe 015, Advertorial

Alles für den Gast Herbst 2004

Die Nummer eins für Gastronomie und Hotellerie.


Herbstlich inspiriertes blumenarrangement schmückt einen in dunklem Rot gedeckten tisch Die größte Leistungsschau der Gastronomie und Hotellerie im Alpenraum findet heuer vom 6. bis 10. November im Salzburger Messezentrum statt. „Wir sind niemals am Ziel, sondern immer auf dem Weg.“ Wenn Dir. Johann Jungreithmair, CEO des Veranstalters Reed Exhibitions Messe Salzburg von der „Alles für den Gast Herbst 2004“ spricht, dann kann er getrost Vinzenz von Paul, den Ordensstifter und Gründer der Caritas zitieren, denn die vorjährige Herbstmesse markierte eine neue Rekordmarke bei Besuchern und Ausstellern in der mehr als 30-jährigen Messegeschichte. Und diese wird – zumindest auf der Ausstellerseite – heuer in jedem Fall wieder erreicht. Zur Erinnerung: Die „Alles für den Gast Herbst 2003“ war mit 726 Ausstellern und 39.100 Fachbesuchern die größte Fachmesse, die Salzburg und die Branche jemals erlebt haben.

Rund 730 Aussteller erwartet Messeleiterin Evelyn Straitz zur diesjährigen Herbstausgabe: „Das Messezentrum Salzburg inklusive Salzburg Arena und Leichtbauhalle werden auch dieses Jahr bis auf den letzten Quadratzentimeter ausgebucht sein.“

SCHMECK DEN UNTERSCHIED!

Zur umfassenden Präsentation der Neuheiten der Branche stehen eine Reihe interessanter Fachvorträge auf dem Programm. So werden einerseits die Workshops „Reklamationsmanagement – Agieren statt Reagieren“ sowie „Schmeck den Unterschied! Mit Bio-Lebensmitteln zum Erfolg“ und andererseits die Enquete zum Thema „Energie und Tourismus“ stattfinden. Weiters sind Impulsreferate wie „Durch perfekten Zusatzverkauf mehr Erfolg!“, „Mit Wellness richtig Geld verdienen“ oder „Food-tainment als neue Form der kulinarischen Unterhaltung“ geplant. Am Montag, 8. November, kommt es ab 10.00 Uhr in der Salzburg Arena zum großen Treffen der Gourmetköche Österreichs. Shooting-Star Thomas Raffler, Küchenchef des „Weißen Rössl“ am Wolfgangsee, lädt zum Erfahrungsaustausch mit der österreichischen Kochelite.

Mit diesen Themen wird Messeleiterin Evelyn Straitz auch diesmal den Geschmack der Fachbesucher treffen. Dass die „Alles für den Gast Herbst“ der Treffpunkt der Branche ist, beweisen die Umfragedaten der Vorjahresmesse: 96,2% hoben die Repräsentativität für die Branche hervor, 95,3% der Befragten waren mit der Messe generell sehr zufrieden bzw. zufrieden. 90% stimmten zu, dass die Fachmesse ein effizientes Kommunikations- und Informationsinstrument ist. Und bereits neun von zehn Befragten gaben 2003 an, auch heuer sicher zur „Alles für den Gast Herbst“ nach Salzburg kommen zu wollen. Für all jene, die das große Angebot der Herbstmesse länger als einen Tag nutzen wollen, offeriert das Besucher-Service-Center ein überaus preisgünstiges Besucher-Pauschal-Paket: Dieses beinhaltet unter anderem die Übernachtung in der gewünschten Hotel-Kategorie, die Eintrittskarte zur Messe und den Katalog. Zu buchen ist dieses Paket bei Susanne Wiener, Tel.: +43 (0)662-4477222.

MASTERPLAN

Der Messeplatz Salzburg ist laut Direktor Jungreithmair nach wie vor der wichtigste Veranstaltungsort von Fachmessen in Österreich: „In keiner Stadt Österreichs findet – auch bei der Auflage strengster Bewertungskriterien – eine vergleichbare Anzahl an Fachmessen mit reiner Fachbesucheransprache statt. Das gilt auch für Wien. Reed Exhibitions veranstaltet in Salzburg um ein Drittel mehr Fachmessen als in der Bundeshauptstadt.“ Bis vor einem Jahr hatte Salzburg das modernste Fachmesse-Zentrum in Österreich. Seine ältesten Teile sind jetzt allerdings mehr als 30 Jahre alt und benötigen dringend eine Modernisierung. Dir. Jungreitmair schlug für die weitere bauliche Entwicklung am Standort Salzburg die Rückkehr zur früheren Gepflogenheit eines Masterplans vor: „Wir benötigen als der Mieter, der seit 30 Jahren für die überwiegende Auslastung im Messezentrum Salzburg sorgt, Sicherheit, dass sich der Standort in die richtige Richtung entwickelt. Am besten durch ein kurz- bzw. mittelfristiges Modernisierungs- und Investitionsprogramm für eine Periode von zehn Jahren.“ Die Zielrichtung hat sich nach Ansicht von Reed Exhibitions dabei deutlich verschoben. Ging es in den 70er bis 90er Jahren um Flächenwachstum, steht in Zukunft die Qualitätsverbesserung für Reed Exhibitions im Vordergrund. Aus heutiger Sicht sind folgende Verbesserungen unabdingbar: Die Klimatisierung aller Hallen, die Erneuerung der Bausubstanz der acht ältesten Hallen, die Verbesserung der Eingangssituation (mehr Ambiente und mehr Funktionalität an den Eingängen), zusätzliche Räumlichkeiten für begleitende Tagungen, Seminare und Workshops, sowie eine deutliche Aufwertung der Kommunikations- und Begegnungsflächen. Johann Jungreithmair wies darauf hin, dass gerade das Ambiente der Kommunikations- und Begegnungsflächen in Zukunft über die Qualität eines Veranstalters entscheiden wird. „Die Geschäftskontakte bei unseren Events müssen für Anbieter und Nachfrager erfolgreich sein. Dazu benötigen wir nicht nur gute und intelligente Infrastruktur, sondern hochwertige Räumlichkeiten. Denn dort werden die Kontakte vertieft und die Entscheidungen getroffen. Dazu reichen nüchterne Zweckbauten nicht aus, sondern man benötigt ansprechende Inszenierungen, von denen sich alle Beteiligten angeregt fühlen. Die Messezentren der Zukunft sind Kommunikationsbauten, keine Ausstellungsbauten mehr.“

Kontakt:

Reed Messe Salzburg GmbH
Am Messezentrum 6
A-5020 Salzburg
Tel.: +43 (0)662-4477-0
Fax: +43 (0)662-4477-161
E-Mail: info(at)reedexpo.at
www.gastmesse.at

BESUCHEN SIE DEN ROLLING PIN STAND:
FOYER C, STAND 008

20.09.2004