Ausgabe 150, Porträts

Einfach ehrlich, einfach Erfort

Klaus Erfort macht nicht groß in Marketing, hält wenig von Firlefanz und viel von seinen Gästen. Angeblich ist er auch von der leisen Sorte. Aber wer was kann, der braucht halt auch nicht zu brüllen.

Klaus Erfort
Fotos: Florian Trettenbach / Red Bull Hangar-7, Helge Kirchberger / Red Bull Hangar-7

Klaus hat voll versagt. Auf ganzer Linie. Sein Plan war, mit einem Michelin-Stern und 16 oder 17 Punkten im Gault Millau genüsslich vor sich hin zu kochen. Und das hat so was von nicht geklappt. Jetzt hat er drei Sterne und 19,5 Punkte und wird beides wohl auch so schnell nicht wieder los. Pech gehabt, Junge. Das passiert eben, wenn man sich einmal an eine Lebensweisheit hält: Sei einfach du selbst. Und Klaus scheint da in der Talent- und Genlotterie ins Schwarze getroffen zu haben.

Nachdem er als Küchenchef und bereits besterntes Haupt die Nase voll hatte von Meetingterror bei gleichzeitiger Nicht-Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen, haute er den Hut auf seinen Job als Küchenchef im Gourmet-Restaurant Imperial Schlosshotel Bühlerhöhe in Baden-Baden, fuhr einmal durchs Elsass und sperrte sein GästeHaus in Saarbrücken auf. Und war plötzlich selbstständig, ohne...

HIER registrieren

14.11.2015