Ausgabe 157, Porträts

Diplomatischer Imperialismus

Ana Roš Ist eine Ausnahme. Weil Frau, weil unkonventionell und weil Autodidaktin. Warum Pioniergeist anstrengend, aber ansteckend ist und Liebe die beste Köchin Sloweniens macht.

Autodidaktin Ana Roš Fotos: Shutterstock, Helge Kirchberger / Red Bull Hangar-7, Samo Vidic / Red Bull Hangar-7, Pablo Azocar

Steht Ana Roš vor dir, dann ist da diese unglaubliche Energie zu spüren. Was auch daran liegen könnte, dass diese Frau keine Minute ruhig sitzen kann. Andere würden es eventuell ADS nennen, doch es ist einfach ihre unbändige Lust, immer und überall an den Schrauben zu drehen, die Dinge verändern und verbessern zu wollen. Sei es nun an ihrem Menü bis knapp vor dem ersten Service, das sie für den Monat April für das Restaurant Ikarus aus­bal­do­wert hat, oder auch an ihrem Plan, Österreich und Slowenien mit anderen Ost-Staaten wie Ungarn in einem eigenen Guide-Michelin zu vereinen. Quasi die kulinarische Vereinigung aller souveränen Staaten auf dem ehemaligen Gebiet von Österreich-Ungarn.

Unterhalten könnte sie sich vermutlich auch in all diesen Sprachen, da Ana Roš diplomatische Wissenschaften studierte. Doch anstatt heute mit Politikern an einem Tisch zu sitzen,...

HIER registrieren

14.11.2015