Ausgabe 161, Management-Tipps

Mach’s dir doch einfach selbst!

MUT zum Risiko, Leidenschaft, die richtige Idee: Der Weg zum eigenen Restaurant ist nur realistisch, wenn das Konzept stimmt.

Der Weg zur SelbstständigkeitFotos: Shutterstock

Der Elfmeter zum Dessert gibt dem Menü die besondere Note. Im Rhythmus von ein bis zwei Tagen überträgt das Düsseldorfer Grillrestaurant Dr. Thompson’s die Partien der Fußball-Weltmeisterschaft auf vier Großleinwänden. Die Tische sind früh reserviert, das Lokal ist Abend für Abend ausgebucht, prächtig die Atmosphäre. Jeden Tag eine WM-Party bei Fleisch vom Grill, Meeresfrüchten und gehaltvollen Getränken. Es ist der jüngste Höhepunkt in der erst zwei Jahre dauernden Historie der Restauration, die sich zum gastronomischen Erfolgsmodell entwickelt hat. Der Lohn für den Mut, die Bereitschaft zum Risiko und die Leidenschaft der Betreiber, die das Restaurant geplant, kalkuliert und realisiert haben.

„Wir sind froh, dass unser Konzept und die Räumlichkeiten bei den Gästen ankommen“, sagt Rainer Wengenroth, der Geschäftsführer des Dr. Thompson’s. „Wer so eine große Fläche zur Verfügung hat, muss sie erst mal vollbekommen. In der Anfangsphase haben wir auf unsere persönlichen Netzwerke gesetzt – dadurch waren gerade in den ersten Monaten sehr viele Bekannte aus der Düsseldorfer Szene bei uns. Natürlich ändert sich das mit der Zeit, es ist nicht mehr 100 Prozent szenig, aber auf jeden Fall ein guter Mix.“ Auf gut Deutsch: Der Laden läuft. Bei den renommierten Leaders Club Awards erhielt der Unternehmer aus dem Rheinland die Goldene Palme. „Das Siegerkonzept von Dr. Thompson’s vereint...

HIER registrieren

14.11.2015