Ausgabe 163, Porträts

Almost Little Buddha

Tim Raue hat ihn Asien gelehrt, Bobby Bräuer ihm den Franzosen vorgemacht. Alles Schnurzegal. als Küchenchef des Petit Tirolia geht Steve karlsch gelassen ganz eigene Wege.

Steve Karlsch
Fotos: Stephanie Fuchs, Fotos: Mike Krueger

Es gibt Fragen, die einem so sehr auf der Zunge brennen, dass sie manierliche Begrüßungsrituale verdrängen und sich noch vor dem obligaten „Hallo!“ ihren Weg aus der Mundhöhle in die Freiheit bahnen. In Steve Karlschs Fall lautet sie so: „Du warst Küchenchef von Tim Raue! Wie zum Teufel hast du das überlebt?“ Immerhin eilt dem sternegekrönten Berliner Asiaküchen-Whiz-Kid nicht gerade der Ruf des großen Diplomaten voraus. Und immerhin hat Steve Karlsch, heute 32 und seit 2012 Kulinarik-Grandmaster des Hotels Grand Tirolia in Kitzbühel, ganze acht Jahre lang durchgehend an Raues Seite gestanden. Wer sich an dieser Stelle (zu Recht) ein paar lustig-haarsträubende Anekdoten aus Aladdins Wurschtkessel erwartet, der wird (ebenso zu Recht) enttäuscht. Dafür wird Karlschs Antwort von einem belustigten, versöhnlichen Schmunzeln begleitet. „Vieles, was da über Tims Tyrannentum kolportiert wurde, ist schlichtweg falsch. Klar hab ich anfangs auch mal geschluckt, aber man darf nicht vergessen, dass Druck manchmal ein sensationeller Motivator ist. Und über die Jahre haben sich die deftigen Sprüche auch gelegt. Heute ist Tim ja schon fast...

HIER registrieren

14.11.2015