Ausgabe 165, Porträts

Der gar nicht so alte Mann und sein Fisch

Wer behauptet, am Traunsee gewesen zu sein, und den Poigner Sepp nicht kennt, der lügt. Denn ihm und seinem Fisch, dem seltenen Riedling, gehen sogar die größten Kostverächter ins Netz.

Poigner Sepp Fotos: Monika Reiter

Eines stellt der Salzburger Sepp Poigner sofort klar, als wir durch den urigen Backsteinbogen des Fischerhauses in seinen liebevoll gepflegten Garten einbiegen: „Also der letzte Alpenfischer bin ich nicht. Da haben die vom Fernsehen ein bisserl übertrieben. Es gibt schon noch mehrere, die hier am Traunsee von der Fischerei leben.“ Poigner bezieht sich dabei auf die Dokumentation „Der letzte Alpenfischer“, die 2013 für Servus TV abgedreht wurde. Auf die Frage, in wie vielen Gärten man denn sonst noch auf fein drapierte Fischernetze zum Säubern, nebst dekorativ angebrachtem Treibholz und einer Fischerhütte, von der aus man direkt auf den Traunsee startet, aus hauptberuflichen Motiven im Garten treffen könnte, antwortet der urige Fischer: „Hauptberuflich von der Fischerei leben können noch zwei am Traunsee. Wobei...

HIER registrieren

14.11.2015