Ausgabe 170, F&B Know-how

Ist Convenience Verrat am Gast?

Tüte auf und drauf: Wo beginnt convenience und haben die Produkte in der Gastronomie überhaupt etwas verloren? Die unbequemste Frage der gastronomie, frisch aufgekocht.

Ist Convenience Verrat am Gast

1) Stefan Glantschnig
Der aufstrebende Jungkoch sorgt im Gasthaus Plamenig in Kärnten als Sous Chef für Furore.

2) Andreas Döllerer
Executive Chef und Inhaber von Döllerer’s Genusswelten in Golling, mit 18 Pkt. von Gault Millau.

3)Thomas Bühner
Executive Chef und Inhaber des mit drei Michelin-Sternen dekorierten Restaurants la vie in Osnabrück.

4)Didi Dorner
Koch in Orange und Mann für alles in seinem mit 17 Gault-Millau-Punkten ausgezeichneten gleichnamigen Restaurant in Graz.

5)Sandra Kollegger
Vormals bei Andreas Döllerer in Salzburg und heute Küchenchefin der ROLLING PIN SOULKITCHEN in Graz.

 

Wie steht man in der gehobenen Gastronomie zu Convenience-Produkten? Ist der Einsatz erlaubt?
Thomas Bühner: Das kommt ganz wesentlich auf den Grad von Convenience an. Wenn man es streng sieht und man nicht das ganze Schwein oder Kalb in die Küche treibt, sondern ein Filet reinträgt, dann ist das ja im Prinzip schon Convenience-Food.Die unteren Stufen lasse ich mir noch gefallen, aber alles, was darüber hinausgeht, ist klarerweise ein absolutes No-Go. Die Gäste erwarten...

HIER registrieren

14.11.2015