Ausgabe 171, Kolumne

Wer nicht fragt, bleibt dumm: Warum platzen Eier beim Kochen?

Dieses Mal klären wir die Frage, warum Eier im warmen Wasser platzen, im Kalten aber nicht.

Eierschalen
Beim Eierkochen gibt’s ja oft ein Problem: Sobald man das Ei ins kochende Wasser legt, platzt die Schale auf und das Eiweiß quillt heraus. Legt man ein Ei in kaltes Wasser, platzt es nicht. Auch wenn es einfach irgendwo herumliegt, platzt es nicht. Es hat also mit dem kochenden Wasser zu tun und außerdem mit dem Inhalt des Eis. Im Ei-Inneren befinden sich das Eigelb und das Eiweiß, aber das ist nicht alles: Zwischen Eigelb und Eiweiß sitzt ein dünnes Häutchen, das mit der Innenseite der Schale verbunden ist. Am stumpfen Ende des Eis ist diese Eihaut allerdings von der Schale abgelöst, sodass sich dort zwischen Eihaut und Schale ein Luftkörper bildet. Und warum platzen die Eier nun? Das liegt daran, dass Luft sich bei Wärme ausdehnt. Warme Luft braucht mehr Platz als kalte. Natürlich dehnt sich auch die Luft im Ei aus, sobald es in heißes Wasser gelegt wird. Und da sich die harte Schale nicht einfach aufblähen kann, platzt sie auf.

14.11.2015