Ausgabe 175, Porträts

Der Weinpate

Wenn es in Österreich eine vinophile Eminenz gibt, dann ist das Adi Schmid. Der Steirereck-Sommelier ist nach wie vor innovativer Impulsgeber.

 Adi Schmid der Steirereck-SommelierFoto: Helge O. Sommer

Er ist der Keith Richards unter den Weinjunkies. Seit bald 39 Jahren spielt Adi Schmid mit Heinz Reitbauers Steirereck nun schon in der kulinarischen Champions League und hat auch mit über 60 Jahren noch nichts von seinem revolutionären und vor Entdeckungsneugier strotzenden Wesen verloren. Wenn er von Wein spricht, ist das purer Rock ’n’ Roll. Seine Jünger hängen ihm wie gefesselt an den Lippen. Und darum verwundert es auch kaum, dass einer der größten Weinexperten des Landes gleich zu Beginn des Interviews von Bier zu schwärmen beginnt: „Aktuell natürlich auch ein ganz großes Thema bei uns im Steirereck. Schön, dass sich die Craft-Bier-Szene in den letzten Jahren so entwickelt hat!“
Geht es nach Schmid, ist das ein Trend, den auch die großen Champagnerhäuser nicht verschlafen sollten: „Die sind schon seit einiger Zeit nicht mehr auf den Karten der besten Häuser Europas zu finden. Viel mehr Spaß machen da schon individuelle Lagenchampagner kleinerer Weingüter.“
Schmid glüht nach wie vor für die Branche und kann sich einen Tag ohne Rebensaft nicht vorstellen. „Noch vor der Körperpflege in der Früh richte ich mir schon die Verkostungsweine für den Abend her.“ Zu Hause, nach dem Tagesgeschäft, da hat er dann die nötige Ruhe, um sich den Testflaschen mit größter Aufmerksamkeit zu widmen. „Ich verkoste nicht so gern mit den Weinbauern gemeinsam. Ich bin zu höflich, um dem Winzer ins Gesicht zu sagen, dass der Wein schlichtweg abscheulich schmeckt.“
Die Leidenschaft für Wein entfachte Heinz Reitbauer sen. beim damals noch jungen Kellner. Als Schmid nämlich nach der Lehre im Restaurant zum Hochstrahlbrunnen im Steirereck landete...



HIER registrieren

14.11.2015