Ausgabe 186, POS 8 Karriere, Events & Awards

Madrid Fusión 2016

Die Sprache der Post-Avantgarde: Die globale Kochelite wie Joan Roca und Grant Achatz haben sich wieder zum Gedankenaustausch getroffen.

Text: Nina Wessely     Fotos: Monika Reiter

globale Kochelite auf der Madrid Fusión 2016

Verantwortung und Verbindung in die Vergangenheit

Im Vorjahr hat Ángel León den Auftakt gemacht, indem er einem lebenden Fisch Blut abgenommen hat. Heuer spricht er als einer der letzten Vortragenden an Tag drei auf einem der bedeutendsten Gastronomieevents der Welt mit dem Meer selbst. Und fragt das Alter Ego Meer, was es eigentlich von der Vorstellung 2015 gehalten hat.

Auch wenn natürlich grandios vorgetragen und schon auch beeindruckend, wenn eine Stimme aus dem Off einen Saal gefüllt mit Hunderten Menschen beschallt – aber die Message ist eine ganz andere. Geht tiefer. Will Verständnis für die Bedürfnisse der Natur und des Meeres wecken. „Wer heute Koch ist, der hat Verantwortung“, so Ángel León und trifft damit den Geist der Veranstaltung sowie den der führenden Köche weltweit. 

Die Sprache der Post-Avantgarde ist das heurige Thema der Madrid Fusión in Spaniens Hauptstadt. Was ist passiert, seit Ferran Adrià Siphons aus den Labors neuen Zwecken zugeordnet hat und Rotationsverdampfer auch schon lange zur Ausstattung einer jeden High-End-Cuisine gehören? Was wollen die Köche von heute ihren Kollegen, der Welt sagen? Die Sprache der Post-Avantgarde ist jedenfalls eine leise. Subtil und mitfühlend – der Emotion und damit der Kreativität freien Lauf lassen, ohne dabei auf die Bedürfnisse der Umwelt zu vergessen.

HIER registrieren

26.02.2016