Ausgabe 189, F&B Know-how

Wer nicht fragt, bleibt dumm: Warum tanzen Wassertropfen?

Ist bei diesem geisterhaften Tanz Magie im Spiel? Oder gibt es eine physikalische Erklärung für dieses Phänomen? Finde es heraus!

Fotos: Shutterstock

Wassertropfen

Der heiße Tanz der Moleküle

Wem ist das noch nicht passiert: Man schüttet versehentlich Wasser auf die heiße Herdplatte, doch statt sofort zu verdampfen, schweben die Wassertropfen über der Platte.

Was passiert? Das kalte Wasser trifft direkt auf den heißen Untergrund, der untere Teil des Tropfens verdampft und so entsteht das perfekte Wasserdampf-Luftkissen, das den Tropfen in die Höhe treibt und tänzeln lässt. Dabei wirkt der Dampfmantel wie eine Isolierung, was verhindert, dass die heiße Herdplatte das Wasserteilchen so schnell erhitzt. Nimmt der Dampf ab, erwärmt sich der Tropfen komplett, bis er verkocht ist.

Entscheidend für dieses Phänomen: die Hitze der Herdplatte. Ist sie nicht heiß genug, entsteht zu wenig Wasserdampf und der Tropfen verschwindet direkt wieder. Die optimale Temperatur für den Tanz der Wassermoleküle liegt bei 200 Grad, dann kann er sogar länger als eine Minute dauern. Mit Milch sollte man das Ganze nicht probieren, das stinkt fürchterlich.

27.04.2016