Ausgabe 190, Konzepte & Openings

Inspiration: Gspritzter Ferdl in Wien

„Spritza statt Nizza“: Mit Charme, herzerfrischender Gastlichkeit und Wiener Schmäh eröffnete der Gspritzte Ferdl am Donaukanal in Wien.

Text: Daniela Almer     Fotos: Mark Glassner

Gspritzter Ferdl Wien Ferdinand Freninger
Der Bio-Heuriger Zum gschupften Ferdl eröffnet mit dem Gspritzten Ferdl eine neue Dependance am Wiener Donaukanal: Mit dem neu aufgestellten Team unter der Leitung von Ferdinand Freninger wird das Motto "Spritza statt Nizza" gefeiert.
Gspritzter Ferdl Wien Donaukanal
Lauschige Sommerabende garantiert: Eröffnet wurde der Gspritzte Ferdl mit einem Pre-Opening Mitte Mai 2016 und befindet sich neben dem legendären Badeschiff in bester (Lokal-)Gesellschaft.
Gspritzter Ferdl Wien Donaukanal
Spritza und Co. bis die Sonne untergeht: Das Getränkeangebot überzeugt unter anderem mit einer stimmigen Auswahl an Bio-Weinen mit Fokus auf Weinen vom 100-Parker-Punkte-Weingut Nikolaihof. Für Erfrischung am Kanal sorgen hausgemachte Limonaden, wie Brombeere-Limette oder Kren-Zitronenlimonade.
Gspritzter Ferdl Wien Essen
Leichtes sommerliches Speiseangebot: Im Gspritzten Ferdl gibt es Leckereien wie Radieschen mit Butter in Eiswasser, Aufstriche oder Salate im Glas.

Riviera-Flair an der Donau

Mit dem Gspritztn Ferdl eröffnet das neu aufgestellte Team hinter dem legendären Heurigenbuffet und Wiens erstem Bio-Heurigen Zum Gschupften Ferdl aus dem sechsten Wiener Gemeindebezirk eine neue Dependance am Donaukanal.

Hier macht der Ferdl sozusagen Sommerfrische, sehnt sich nach Nizza, findet’s am Ende aber doch besser am Kanal, so die Begründung der Ferdl-Betreiber. Unter dem Motto „Spritza statt Nizza“ werden regionale Heurigenschmankerl sowie Drinks serviert. Das Speisenangebot ist im Vergleich zum Stammlokal aber etwas leichter und sommerlicher.

Aufstriche sowie Heurigen-Salate und Radieschen mit Butter im Glas werden dabei ergänzt vom Gragger-Bio-Holzofenbrot. Als Highlight und auf Vorbestellung gibt es den Schweinsbraten-Döner im Vinschger-Brot. Neben einer großen Auwahl an Limonaden und Bio-Weinen, kann Spritzwein getrunken werden, bis die Sonne untergeht.

Dazu gibt es in bereits bekannter Gebrüder-Stitch-Manier (von Moriz Piffl und Mike Lanner stammt das Konzept für den Gschupften Ferdl) ein Storytelling in Form eines Comics, der sich am Butterpapier bei der Jause wiederfindet.

Konzept

Sommerlich-moderne Light-Version des berühmten Wiener Heurigen am Donaukanal.

Preise

Den Bojenschwimmer von St. Tropez (Radieschen mit Butter in Eiswasser) gibt es für 2,90 Euro, das Streichquartett Chopin (Aufstriche) kostet 6,90 Euro und die Salate im Glas liegen je nach Sorte zwischen 5,90 und 7,20 Euro.

www.ferdl.wien/gspritzter-ferdl-am-donaukanal

19.05.2016