Ausgabe 192, NL Karriere 160710, POS 2 Karriere, Porträts

Eckart Witzigmann: Fortsetzung folgt …

Eine Retrospektive auf 75 Jahre Pioniergeist, Querdenken und Kochgeschichte und ein Trailer auf das, was noch kommen wird.

Text: Katharina Wolschner     Fotos: Monika Reiter, HELGE KIRCHBERGER Photography / Red Bull Hangar-7

Visionär, Vordenker und verdammt smart

Es ist der Stoff, aus dem Legenden gemacht werden. Oder auch Hollywood-Klassiker. Der Hauptdarsteller charakterstark, polarisierend, ein Typ eben. Sein Aufstieg gekennzeichnet durch Ehrgeiz, Entbehrung und Entschlossenheit, der darauf folgende hart errungene Sieg über alle Herausforderungen, der tiefe Fall am scheinbaren Zenit und der ruhmreiche Gegenschlag mit Happy End – Zutaten für ein oscarreifes Drehbuch. Mit einem wesentlichen Unterschied. Es ist keine Scripted Reality, sondern das echte Leben. Und zwar das von Eckart Witzigmann.

Kulinarisches Genie, Chef der Chefs, erster 3-Sterne-Koch im deutschsprachigen Raum, Jahrhundertkoch – einer von weltweit insgesamt nur vier –, Vor- und Querdenker, Ikone und dabei immer ein Mann, der an sich mehr gezweifelt hat, als jeder andere. 

Der deswegen mit sich immer härter ins Gericht gegangen ist als mit allen anderen, von seinen Mitstreitern alles abverlangt hat und sich im Laufe seiner Karriere als die prägendste Figur der deutschen und österreichischen Kochszene den uneingeschränkten Respekt der Kochwelt und dreier Generationen an Köchen erarbeitet hat. Mit den Worten von Ferran Adrià: „Eckart war ein Revolutionär.“

HIER registrieren

30.06.2016