Ausgabe 192, F&B Know-how

Nebraska: Ein Land vom Rinde verweht

In Nebraska ist alles und jeder voll auf Beef getrimmt und dabei sind sie ständig auf der Suche nach dem perfekten Steak.

Text: Bernhard Leitner     Fotos: Claudio Martinuzzi

Alles über Rinderzucht, -mast und-schlachtung im US-Bundesstaat Nebraska

Das Beste ist gerade gut genug

Wer meint, dass die Kuh in Indien heilig ist, der war mit Sicherheit noch niemals im US-Bundesstaat Nebraska. Hier dreht sich einfach alles rund ums Rind und es wäre wohl auch keine große Überraschung, würde ein Bulle dort zum nächsten Gouverneur gewählt werden. Nicht umsonst blickt die halbe Welt in den Mittleren Westen der USA, um dort zu lernen, wie auf Top-Niveau gearbeitet wird:

Farmen und Ranches, so weit das Auge reicht, endlose grüne Weiden mit stattlichen Black-Angus-Rindern und ja, sogar eine eigene Universität, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Beef-Produktion bis ins letzte Detail zu perfektionieren. Kaum verwunderlich also, dass hier auf 1,8 Millionen Einwohner unglaubliche 6,5 Millionen Rinder kommen, die jährlich in Nebraska geschlachtet werden.

Mehr als eine Milliarde Euro spült der nationale und internationale Rindfleisch-Export pro Jahr in die Kassen und macht den Bundesstaat damit zur absoluten Nummer eins in den USA.

HIER registrieren

30.06.2016