Ausgabe 197, F&B Know-how

Wie schmeckt eigentlich ... Rambutan?

Die in Asien heimische Frucht ist nicht nur gesund, sondern auch verdammt lecker.

Fotos: Claudio Martinuzzi

Rambutan schmeckt lecker und ist gesund

Die falsche Litschi

Beim Namen Rambutan könnte man schon denken, dass es sich um eine Mischung aus Action-Held Rambo und einem Orang-Utan handeln könnte. Weit gefehlt, obwohl die eine oder andere Ähnlichkeit durchaus vorhanden ist.

So kommt der Begriff Rambutan aus dem Malaiischen und bedeutet so viel wie haarig. Das liegt, wie man unschwer erkennen kann, an den feinen roten Borsten, die die leckere weiße Frucht umhüllen und der Exotin hierzulande den Spitznamen falsche Litschi eingebracht haben.

Wie ihre nicht behaarte Artverwandte gehört auch die Rambutan zur Familie der Seifenbaumgewächse und erfreut sich vor allem im ostasiatischen Raum größter Beliebtheit. Ursprünglich stammt die Pflanzenart aus dem Malaiischen Archipel, Indien und Vietnam, wo die bis zu 10 Meter hohen Bäume an den Straßenrändern wachsen.

In unseren Breitengraden ist die haarige Frucht nur selten frisch zu bekommen (frisch erhältlich bei R&S Gourmet Express), weil die Früchte nicht lange gelagert werden können, bevor sich die Borsten in ein unansehnliches trockenes Braun verfärben.

Darum wird sie bei uns oft als Sirup oder konservierte eingelegte Frucht aus der Dose verkauft. Dabei ist eben genau die frische Rambutan ein geschmacklicher Gaumenkick, der mit seinen süß-säuerlichen Aromen ein wenig an Weintrauben erinnert.

Ob im Obstsalat, als Eis oder in Cocktails, die Rambutan ist speziell in Sachen Desserts eine schöne exotische Komponente. Durch ihren nicht zu süßen, leicht säuerlichen Geschmack eignet sich die falsche Litschi auch perfekt zu tropischen und asiatischen Fisch-, Fleisch- und Reisgerichten.

Um beim Herauslösen der Frucht die Schale nicht zu beschädigen, empfiehlt es sich, diese mit einem Messer einzuritzen und die Frucht vorsichtig herauszudrücken.

Denn die unverwechselbare Hülle macht sich auch als Deko wunderbar am Teller oder Glas.

Neben ihrem hippen Äußeren und ihrer schwer leckeren Frucht punktet die Rambutan ganz nebenbei auch noch mit verdammt gesunden inneren Werten: Jede Menge Vitamin C und viele Mineralstoffe sowie Ballaststoffe bei einem verschwindend geringen Fettgehalt machen sie zur gesunden Gaumenfreude.

13.10.2016