Ausgabe 197, Management-Tipps

Willkommen im Bewertungsdschungel

Jede Bewertung ist subjektiv und kann nur versuchen, objektiv zu sein. Wie Gastronomen mit guten und schlechten Meinungen umgehen und wo sie im Bewertungsdschungel die Machete ansetzen können.

Text: Kathrin Löffel     Fotos: Aleksander Perkovic, PHOTOMORE.NET, pisaphotography / Shutterstock.com, beigestellt, Shutterstock

Jeder Guide hat seine Verfechter und Gegner. Manipulationsvorwürfe kennt jede Seite.

Aus Fehlern lernen

Feedback braucht jeder, um sich weiterzuentwickeln. Regel Nummer eins für den richtigen Umgang mit Feedback: Erst einmal anhören, nicht gleich ausflippen, darüber nachdenken, dann abwägen, ob vielleicht etwas dahintersteckt, was sich anzunehmen lohnt, das annehmen und ändern und das Dankbarsein nicht vergessen. 

Denn der Weg an die Spitze – egal ob in der Schule, in der Küche oder im Service – ist hart und steinig und lässt sich nur erklimmen, wenn man – auch als Egoshooter – ab und zu die eigene Art und Weise überarbeitet. Natürlich wäre es nett, wenn man sich schon als Feedback-Empfänger an die Regeln hält, dass sich auch die Feedback-Geber zumindest an Höflichkeitsregeln halten. 

Und wenn dann auch noch eine konstruktive Kritik ordentlich erklärt wird, macht es die Situation gleich viel leichter. Allerdings ist es in Zeiten des Internets sehr einfach, sich herablassend über andere und ihre Arbeit zu äußern. Ganz ohne Transparenz und völlig anonym. Dazu kommt die unbändige Gier, zu allem eine Meinung haben und diese auf Biegen und Brechen vertreten zu wollen. 

Auch wenn man sich hiervor am liebsten verstecken würde, machen besonders die weltweiten Klick- und Userzahlen der beliebtesten Internetbewertungsseiten wie Tripadvisor die Wichtigkeit für Restaurants deutlich: Mit fast 350 Millionen Besuchern pro Monat erreicht Tripadvisor weltweit viele zahlungswillige Kunden. 

Feedback von Kunden ist besonders dann interessant, wenn man daraus Erkenntnisse über das eigene Geschäft schließen möchte. Ist die eigene Küche vielleicht tatsächlich zu stark gewürzt? Zieht es wirklich im Restaurant? Ist am gestresst wirkenden Service etwas dran, den einige Bewerter negativ erwähnen? Auch wenn die Nutzer solcher Bewertungsplattformen nicht immer die nettesten sind, kann ein guter Geschäftsmann mit der Kritik arbeiten.



HIER registrieren

13.10.2016