Ausgabe 201, Porträts

Sebastian Frank ist erst am Anfang

Zwei Sterne in sechs Jahren: Der Österreicher Sebastian Frank ist eine Ausnahme im kulinarischen Berlin und selbst wenn er etwas anbrennen lässt, ist das volle Absicht!

Text: Georg Hoffelner     Fotos: Helge O. Sommer, Claudia Goedke, beigestellt

Smarter Regionalist

Dienstagmorgen, 8:30 Uhr. Der Tag nach der großen ROLLING PIN-Awards-Gala im Adlon in Berlin. Die Nacht war kurz. Nicht nur für den Fotografen oder Redakteur. Nein, auch für Sebastian Frank, der ausnahmsweise am heiligen Ruhetag sein Horváth für ein Fotoshooting aufsperrt und uns selbst noch mit relativ kleinen Augen entgegenblinzelt. mEinen tollen 22. Platz in der 50-Best-Chefs-Liste für Deutschland galt es zu feiern und dieser demonstriert auch gleich eindrucksvoll, auf welch hohes Niveau sich der gebürtige Mödlinger gekocht hat. Der Erfolgslauf des Talents in Berlin gleicht sowieso einer kleinen Hollywoodstory. Im Mai 2010 übernahm Frank eine Stelle als Küchenchef im Horváth in Berlin-Kreuzberg.

HIER registrieren

02.02.2017