Ausgabe 204, Porträts

Der alte Hase aus dem Norden

Kulinarische Konstanz: Mehr als 30 Jahre hält Heinz O. Wehmann seinen Stern im Landhaus Scherrer. Eine bewegte Karriere mit vielen Höhen, Tiefen und einem folgenschweren Schicksalsschlag.

Fotos: Claudio Martinuzzi

Von 0 auf 100

Heute zählt Heinz O. Wehmanns Landhaus Scherrer an der schönen Elbchaussee zu den ganz großen kulinarischen Institutionen der Hansestadt Hamburg.

Seit mehr als 30 Jahren hält der gebürtige Nordrhein-Westfale seinen Stern im Guide Michelin und glänzt nicht nur als sympathischer Gastgeber und Koch, sondern auch bei gelegentlichen TV-Auftritten im deutschen Fernsehen begeistert Wehmann die Zuseher mit seiner charmanten Art.

Und auch wenn der Küchenpionier heute auf eine schillernde Karriere zurückblicken kann, war es ein harter und steiniger Weg für den 62-Jährigen.

Ein trauriger Schicksalsschlag war es, der in den frühen 80er-Jahren die Weichen für Heinz O. Wehmanns Leben stellen sollte. Damals werkte der motivierte Jungspund in der Brigade von Küchenchef Armin Scherrer, der als gastronomischer Visionär, Meister der Kochkunst, Genie der Freundschaft und gebündelte Gutmütigkeit in Hamburg galt.

Ich wusste, dass ich nicht von heute auf morgen abhauen kann.

Wehmann hielt dem Landhaus in schweren Zeiten die Treue

Immer am Limit und stets an die Grenzen gehend, zeigte der junge Wehmann, welches Potenzial in ihm steckte, er wollte hoch hinaus und die Welt im Sturm erobern.

Doch wie so oft im Leben kommt es erstens anders und zweitens als man denkt. Binnen weniger Wochen musste der heutige Spitzenkoch vom unbekümmerten Kochtalent zum verantwortungsbewussten Chef de Cuisine reifen.

Am 1. Dezember 1982 verstarb sein Küchen- und Restaurantchef Armin Scherrer im Krankenhaus völlig überraschend an einer Lungenembolie.

„Das war schon sehr hart. Auch weil man selbst jung ist und denkt, vielleicht erwischt es mich auch“, erklärt Wehmann diese bewegte Zeit.

HIER registrieren

06.04.2017