Ausgabe 207

AUSTRIA’S 50 BEST CHEFS

Gnadenlos ehrlich, heiß begehrt, knallhart: Das neue Ranking der 50 besten Köche Österreichs steht fest!

Text: Mia Schlichtling     Fotos: Claudio Martinuzzi, Helge O. Sommer

 

Die ultimative Bestenliste

Gänsehautfeeling pur bei der Verkündung der AUSTRIA’S 50 BEST CHEFS: Tosender Applaus und standing ovations, denn Heinz Reitbauer ist zum zweiten Mal in Folge unangefochten auf Platz #1 der Liste. Cuisine-Alpine-Genie Andreas Döllerer und das Koch-Chamäleon Martin Klein werden auf Platz #2 und #3 geehrt.

„Es ist eine große Freude für mich und unser Team, dass wir auch im eigenen Land erkannt und gesehen werden“, verkündet Heinz Reitbauer mit strahlenden Augen.

Absolut beeindruckend: Alexander Theil aus dem Mercado in Wien katapultiert sich als höchster Aufsteiger um gleich 17 Plätze von #49 auf #32. Frischer Wind auch an der Spitze: Alain Weissgerber (von #11 auf #4) und Philip Rachinger (von #12 auf #6) sind die neuen Shootingstars in den Top 10. Mit Stefan Speiser, Emanuel Weyringer, Thomas Gruber, Markus Rath und Johannes Fuchs gibt es gleich fünf Newcomer auf der Liste.

AUSTRIA’S 50 BEST CHEFS
AUSTRIA’S 50 BEST CHEFS
AUSTRIA’S 50 BEST CHEFS
AUSTRIA’S 50 BEST CHEFS
AUSTRIA’S 50 BEST CHEFS
AUSTRIA’S 50 BEST CHEFS

„Braucht es denn wirklich noch eine Bestenliste?“, hört man die Kritiker. Die klare Antwort: Diese schon! Denn anders als andere Awards werden die 50 BEST CHEFS nicht etwa von einer Jury oder einem Gremium (selbst ernannter) Foodcritics vergeben. Nein, es sind einzig Gastromitarbeiter, also Kollegen, die erst ihren Favoriten vorschlagen. Aus den 50 Meistnominierten wird dann in einem zweiten Schritt die persönliche Nummer eins gewählt.

Und die Zahlen sprechen für sich: Mit einer Beteiligung von 2.947 Votes in der ersten Runde und 8.955 in der zweiten sind die 50 BEST CHEFS der härteste, weil gnadenlos ehrlicher Branchenaward des Landes. Denn – Hand aufs Herz – wer ist besser dazu in der Lage, das Können wertzuschätzen, als Mitarbeiter der Gastronomie, die selbst vor Leidenschaft für ihren Beruf brennen?

Ein weiterer Vorteil des Votingverfahrens: Die absolute Transparenz, die keine Zensur zulässt oder Konzepte bevorzugt. Folglich steckt die Liste voller Gegensätze und zeigt gerade dadurch wie keine andere die Vielfalt der modernen Gastronomie Österreichs: Konsequent lokal trifft auf Latino-Fusion, vegetarisch meets Innereienküche, ländliche Wirtshaustradition hat ebenso ihre Daseinsberechtigung wie der Glamour der Gourmetküchen. Genau deswegen ist die Liste der absolute Insiderguide für Gourmets, die auf der Suche nach den besten, zum Teil noch unentdeckten Adressen sind.

Besonders in Österreich ist die Auszeichnung für die 50 BEST CHEFS höchst relevant: Nach dem Rückzug des Guide Michelin ist ein Vakuum entstanden, Top-Restaurants beklagen Einbußen, gerade vonseiten internationaler Gäste, die schlicht nicht mehr zu ihnen finden. Was wäre da also ein besseres Aushängeschild als ein Platz unter den 50 BEST CHEFS des Landes? Und wer die strahlenden Gewinner auf der Bühne gesehen hat, weiß, dass diese höchste Auszeichnung durch die Gastronomie Österreichs an Ehre nicht zu übertreffen ist.

Die Nominierungsphase für die GERMANY’S 50 BEST CHEFS beginnt übrigens in Kürze. Es bleibt spannend, wer dann am 11. September auf den CHEFDAYS in Berlin diese Ehrung entgegennehmen kann.

Die Liste und Infos zu den Köchen und Betrieben hier: www.50bestchefs.at

07.06.2017