Ausgabe 207, Porträts

Thomas Rode Andersen: Der Steinzeitkoch

Thomas Rode Andersen gilt nicht nur als Mit­begründer der New Nordic Cuisine, er geht mit seiner Paleo-Küche sogar noch einen Schritt weiter.

Text: Bernhard Leitner     Fotos: Claudio Martinuzzi, Helge O. Sommer

Wenn du ständig Scheiße isst, wirst du unweigerlich selbst zu Scheiße werden!“ Thomas Rode Andersen nimmt sich auf der großen CHEFDAYS-Bühne kein Blatt vor den Mund und erklärt dem Auditorium schonungslos seine beeindruckende Transformation vom cholerischen Wrack zum sexy Pin-up-Model der Paleo-Küche.

Früher war der Neandertaler-Küchenchef ähnlich wie Gordon Ramsay, berühmtberüchtigt für seine unkontrollierten Wutausbrüche und seinen Hang zu Hochprozentigem. Wie ein Tasmanischer Teufel fegte der frühere Chef de Cuisine durch sein Restaurant Kong Hans Kælder in Kopenhagen, beschimpfte seine Mitarbeiter oder wetterte gegen den Guide Michelin.

Mr. Paleo: Thomas Rode Andersen

Eine gewisse Thilde Maarbjerg war es aber schließlich, die den Schreihals bändigte. „Meine Frau ist 13 Jahre jünger als ich und widmet ihre besten Jahre mir – einem Typen, bei dem sich morgens beim Zähneputzen die schwabbeligen Brüste im Kreis mitdrehen.“ Eine Erscheinung, bei der sich der Spitzenkoch selbst dachte: "Ist das wirklich die beste Version von mir? Ein wütender Chefkoch, der zu viel trinkt und von Zigaretten lebt?"

Heute präsentiert der 48-jährige Däne auch mal gerne ohne Kochjacke sein strammes Sixpack vor der Linse. Neben Crossfit war vor allem die sogenannte Paleo-Diät für den Starkoch der Schlüssel zum Erfolg.




HIER registrieren

07.06.2017