Ausgabe 212, Porträts

Jorge Vallejo: Herkunft mit Zukunft

Feuriges Geschmacksinferno: Irgendwo Zwischen indigener Urküche und zeitgemäßem Fine-Dine lässt Mexikos gefeierter Küchengott Jorge Vallejo aus dem Gourmettempel Quintonil die Geschmacks­knospen regelrecht durchdrehen.

Fotos: Helge Kirchberger Photography / Red Bull Hangar-7

Mit gerade einmal 35 Jahren zählt Jorge Vallejo zu den besten Köchen unseres Planeten und wird in seiner Heimat Mexiko als neuer Küchenmessias gehypt. Mit feurigen Geschmacksgranaten wie Seezunge mit geräucherter Chipotle-Chili, Ananas und Kürbis oder Ente mit karamellisierten Feigen, Mandelpüree und Hibiskusgel heizt der ambitionierte Küchenchef in seinem Restaurant Quintonil seinen anspruchsvollen Gästen kräftig ein.

Heißer Latino

Seine Food-Kathedrale im Nobelviertel Polanco im Zentrum von Mexiko-Stadt schaffte es zwischenzeitlich auf den überragenden zwölften Platz der elitären Liste der 50 Best Restaurants – 2016 rangiert er auf Platz 22. Damit hat der gebürtige Mexikaner auch seinen Mentor und früheren Lehrmeister aus dem weltberühmten Restaurant Pujol, Enrique Olvera, entgültig überflügelt und sich zur Nummer eins in seiner Heimat gekrönt. Genugtuung oder gar Zufriedenheit kommen dem ehrgeizigen Shootingstar mit dem Erreichten aber keinesfalls in den Sinn.

Die eigene Kreativität entfesseln und seine Grenzen sprengen will Jorge Vallejo und gleichzeitig den Menschen in Mexiko einimpfen, dass sie verdammt noch mal stolz auf ihr kulinarisches Erbe sein dürfen.

HIER registrieren

21.09.2017