Ausgabe 215

Multitask-Glas von Müller Glas & Co.

Müller Glas & Co gibt erstaunliche Einblicke, was man mit den kultigen Rexgläsern so alles anstellen kann.

Fotos: Müller Glas & Co.

Geschirr gibt es in Restaurants und Hotelküchen reichlich – Platz ist oft Mangelware. Nur zu gut, wenn es besonders ausgeklügelte Teile gibt, die effizient aufzubewahren und zugleich wahre Alleskönner mit vielen Einsatzmöglichkeiten sind.

Müller Glas & Co.

Einkochen und Einrexen – der Klassiker

Es sollte sich bereits herumgesprochen haben, dass Rexgläser quasi das Einkochen erfunden haben. Gut zu wissen: Marmelade ist dabei nur der Anfang. Eingekocht wird nahezu alles – Saucen, Sugos, Suppen, Kuchen, Brot, Gemüse und Obst in jeglicher Ausgestaltung, Aufläufe, Säfte, Kompotte, Risotto, Pasteten, ja ganze Ochsen kann man rexen.

Kein Glas eignet sich besser zum Einkochen als das Rexglas mit seinem Einkochring, der als Überdruckventil dient. Sollte das Füllgut verderben, sieht man es auf den ersten Blick – denn der Deckel löst sich von selbst. Perfekt also zum Bevorraten und Haltbarmachen oder um köstliche Zusatzverkäufe anzukurbeln.

Anrichten leicht gemacht

Längst sind die feschen Gläschen auch am gedeckten Tisch angekommen. Von Buffets, Caterings & Co. sind sie ohnehin nicht mehr wegzudenken. „Adrett platziert, salopp portioniert“ lautet das Motto. Nicht nur Süppchen & Co sorgen im Rexglas konstant für erfreuliche Abwechslung.

Ob Schoko-Mousse, Sorbets oder sogar Kuchen: Auch Desserts lassen sich im Rexglas hervorragend präsentieren. Durch die vielen unterschiedlichen Größen im Rex-Design kann man hier stets seiner Linie treu bleiben. Selbst im Barbereich findet das Rexglas immer öfter seinen Platz, verleiht es doch selbst gemachten Limonaden ebenso wie komplexen Cocktails einen charmanten Retro-Schick.

Garantiert auch fermentiert

Fermentieren – die Urmethode des Haltbarmachens liegt heute wieder voll im Trend. Das Milchsauer-Einlegen setzt einzigartige Aromen frei und bewahrt sämtliche wertvollen Inhaltsstoffe hochwertiger Lebensmittel. Überaus gut zum Fermentieren von Obst oder Gemüse eignet sich wiederum das Rexglas.

Die durch die Fermentation entstehenden Gase können durch den Gummiring entweichen, ohne dass Luft in das Glas dringen kann. Man braucht also keinen speziellen Fermentiertopf – das Rexglas bringt alle Voraussetzungen mit. Fertig fermentiert, benötigt man keine weiteren Behälter. Einfach Deckel drauf und ab damit in Keller oder Kühlschrank.

Nachhaltiges Take-away

Hier spielt das Rexglas seine volle Stärke aus. Ob Suppe, Hauptspeise oder Dessert: Im Gegensatz zu vielen Einwegverpackungen ist das Rexglas die nachhaltige Alternative für professionelle Essenslieferung. Zero waste, much taste. Im Übrigen lassen sich die Speisen ganz einfach erwärmen oder einfrieren. Außerdem macht sich Eingekochtes und Fermentiertes im Rexglas auch ausgezeichnet im Verkaufsregal.

www.muellerglas.at
www.rexglas.at

24.11.2017