Ausgabe 217

Gastro Affairs: Blind Date

Das sinnlichste Blind Date zwischen Gastronom und Produzent verspricht das neue Gastro-Affairs-Festival in der Südsteiermark.

Fotos: Wolfgang Hummer

Im April startet erstmals das Gastro-Affairs-Festival als Business-to-Business-Branchentreffen zwischen Gastronomen, Winzern und Produzenten in der Südsteiermark. Es geht darum, die Menschen der Region und deren Produkte aus einer sehr persönlichen Perspektive kennenzulernen. Es bietet viel Raum für Erfahrungsaustausch, spannende Geschichten und den Aufbau von Nähe.

Die Veranstalter (von li.): Gregor Jasch, Wolfgang Maitz, Julia Polzer, Tamara Kögl, Andreas Muster,  Bernhard Luef, Claudia Pronegg-Uhl

Die Idee zum Gastro-Affairs-Festival entstand im Gespräch zwischen Winzerin Tamara Kögl und Wirtin Michaela Muster vom Ratscher Landhaus. Bald darauf wurden weitere Vertraute mit ins Boot geholt und am Konzept gefeilt.

„Wir laden uns alle gerne mit der Energie besonders wertvoller Produkte unserer Lieferanten auf, einen höheren Preis können wir jedoch nur dann leicht durchsetzen, wenn wir die Geschichte dazu erzählen können. Da geht uns Winzern genauso wie den Gastronomen oder Sommeliers, wenn wir einen Wein kredenzen“, erzählt Weinbauer Wolfgang Maitz von den ersten Überlegungen.

„Vier Beherbergungsbetriebe haben sich zusammengeschlossen als Organisationskomitee. Gemeinsam mit Markenexperte Gregor Jasch haben wir das Konzept auf Punkt und Beistrich ausgearbeitet.“

Nüchtern betrachtet

Das Resultat sind sechs völlig unterschiedliche Tagesprogrammpunkte, die jeweils mit einem Buddy, einem heimatverbundenen Begleiter, erlebt werden können. „Wir verraten nicht, was du im Detail erlebst, das bleibt bis zum Schluss eine Überraschung“, hält sich Tamara Kögl bedeckt. „Kennt man erst die Menschen der Region und ihre Geschichten, dann schafft das Verbundenheit sobald man eine Flasche Wein aus der Südsteiermark öffnet.“ 

„Wir machen keine Verkaufsveranstaltung, es geht um die Inszenierung“, ergänzt Wolfgang Maitz. „Wir bieten sehr intime Einblicke in unseren Alltag, die sonst öffentlich nicht zugänglich sind. Dabei bleiben wir aber unter uns – Kollegen, Sommeliers, Gastronomen und Hoteliers. Wir nehmen uns kein Blatt, sondern lieber ein gutes Glas Wein vor den Mund und wissen, dass wir unter Gleichgesinnten sind und uns neben Wissen und Erfahrungsaustausch auch eine gute Auszeit gönnen.“ 

 

Winzerin Tamara Kögl
Tamara Kögl schenkt reinen Wein ein.
Armin Tement und Andreas Muster
Weinbauer Armin Tement mit Andreas Muster im Wein-Eldorado.
Weinbauer Wolfgang Maitz
Weinjongleur Wolfgang Maitz.

Das gibt es zu erleben

Das Festival ist in vier Terminblöcke gegliedert (Pass A: 8.­­­–10.4., Pass B: 10.–12.4., Pass C: 15.–17.4., Pass D: 17.–19.4.) und bietet jeweils drei Themen zur Auswahl: Winzerin Tamara Kögl begibt sich gemeinsam mit den Teilnehmern auf eine Heldenreise durch die Südsteiermark und wirft einen Blick hinter die Kulissen der heilen Welt repräsentativer Winzerbetriebe. 

Wein-Botschafter Arno Bergler liefert das Programm für Exzentriker: Er führt die Teilnehmer auf eine Entdeckungstour dreier außergewöhnlicher Weingüter in der Südsteiermark und durch deren drei völlig unterschiedliche Weinwelten und Zugänge. 

Hotelier Andreas Muster widmet sich den Rebsorten eines Jahrzehntes und verdeutlicht die Effekte von Umwelt, Klimawandel und Voodoo. Gemeinsam wird ein Jahrzehnt südsteirischer Weine verkostet und die individuelle Prägung und Geschichte des jeweiligen Jahrganges erforscht. 

Weinbauer Wolfgang Maitz begibt sich auf eine intime Entdeckungsreise der drei vorherrschenden Bodenformationen der Südsteiermark „Von Kalk über Sand zu Schotter.“ 

Diplom-Sommelier Stephan Picillini geht der Frage nach „Kann man eine Grenze schmecken?“ Dabei geht es um die Auswirkungen unterschiedlicher politischer Systeme auf Böden, Menschen und Weine diesseits und jenseits des Weinberges an der Grenze der Südsteiermark zu Slowenien. 

Wein-Botschafter Wolfgang Pfanner hat für Fans des Besonderen ein außergewöhnliches Programm: „Kometen, Freaks und Juwelen“. Dabei wird die Komfortzone traditioneller Erwartungshaltungen verlassen und eigenständige Kreationen von Winzern der Südsteiermark werden verkostet wie grandiose Rotweine, neue Schaumweine, Pet Nat und alte, vergessene Sorten. 

Jeder Festivalpass erstreckt sich über drei Tage. Tag 1: Flirten & Anreise – mit einer großen Get-together-Party. Tag 2: Blind Date & Entdecken verspricht intime Einblicke, unglaubliche Geschichten und profunde Wissensvermittlung, Tag 3: spezielle Verkostungen, die individuell besucht werden können. Natürlich können auch zwei Festivalpässe in Serie gebucht werden. Die Plätze sind limitiert, um kleine Gruppengrößen zu gewährleisten, rasche Anmeldung wird empfohlen!  

www.gastro-affairs.com 

01.02.2018