Ausgabe 217

Heinz Winkler: Mein Größter Fehler

Auch die Großen der Branche machen nicht alles richtig. Hier erzählen sie von ihren Fehltritten und Rückschlägen, davon, was sie daraus gelernt haben und wie sie es heute besser machen. Diesmal: Heinz Winkler.

Text: Sissy Rabl     Fotos: Monika Reiter

Er ist einer der meistausgezeichneten Köche in Deutschland, schon mit 31 Jahren erhielt er als erster italienischer und damals jüngster Koch jemals drei Michelin-Sterne. Seit 27 Jahren führt er die Residenz Heinz Winkler im bayrischen Aschau erfolgreich. Heinz Winkler kann auf eine lange und erfolgreiche berufliche Laufbahn zurückblicken.  „Karrieretechnisch bereue ich so gut wie gar nichts, ich hatte immer viel Glück mit meinen Entscheidungen“, so der 68-Jährige. Und das, obwohl ihm vielmals Zweifler und Kritiker gegenüberstanden, die nicht an seinen Erfolg glaubten. Nur einmal wurde es brenzlig, nämlich bei der Eröffnung seines Restaurants in Aschau.



01.02.2018